Allein im Universum? Das Wie und Warum des Lebens auf der Erde

Prof. Elio Sindoni, 17.07.2012, Rom (ZENIT.org).  Eigene Übersetzung.

Warum gibt es Sterne? Warum gibt es Milliarden von Sternen und was hat die Erde mit dem Universum zu tun? Warum gibt es Leben? Warum die Menschheit? Sind Menschen die einzigen intelligenten Wesen, die verstehen können, wie das Universum funktioniert? Ist unsere Zivilisation die einzige? Gibt es andere Planeten mit Leben? Wenn ja, gibt es andere Zivilisationen als unsere eigene? Und wo sind sie? Sind sie wie wir? Oder sind sie anders? Sind sie Aliens? Friedliche Wesen? Haben sie eine besondere Macht? Ist es möglich, dass wir die einzigen im Universum sind? Was ist der Grund für unsere Existenz?

Professor Elio Sindoni versucht, diese und viele andere Fragen in seinem Buch “Sind wir die einzigen im Universum?” zu beantworten (” Siamo soli nell’universo? “, Hrsg. San Raffaele), in dem er dem Leser eine klare und genaue Erklärung der Erscheinung des Lebens auf der Erde gibt. 144 Seiten, auf denen der Professor für Allgemeine Physik an der Bicocca Universität Mailand die Geschichte und die Gründe derer malt, die nach Außerirdischen gesucht haben und immer noch suchen.

In einem der Kapitel stellt Prof. Sindoni die Gespräche zwischen Science-Fiction-Autoren und Wissenschaftlern vor. Anschließend erläutert er das Prinzip, nach dem die Erde der einzige Planet ist, der Leben empfangen kann, und stellt ihm andere Prinzipien gegenüber.

Die Milchstraße besteht aus fast hundert Milliarden Sternen, von denen die Sonne einer ist, ein mittelgroßer Stern, mit einer moderaten Temperatur und mittlerem Gewicht. Es wird berechnet, dass es mindestens hundert Milliarden Galaxien gibt, was auf die Möglichkeit hindeutet, dass irgendwo im Universum ein erdähnlicher Planet existiert.

In den mittleren Kapiteln versucht der Professor, die Gründe zu finden, warum es Leben gibt, wie es entstanden ist und sich entwickelt hat. Er spricht von einem wahren Wunder, keine Wahrscheinlichkeitsrechnung könnte erklären, wie das Leben auf der Erde entstanden ist. Vulkane, Magnetosphäre, Atmosphäre, wasserfreies Kohlendioxid und Sauerstoff, die Drift der Kontinente und das Sonnensystem, flüssiges Wasser und die globale Erwärmung, alles scheint die Entstehung und das Wachstum von Leben zu ermöglichen und zu fördern.

Elio Sindoni erklärt, dass alles auf bewundernswerte Weise gemacht wird. Jupiter zum Beispiel kann die Flut von Asteroiden und Kometen absorbieren, die sonst die Erde treffen würden. Es wird berechnet, dass die Erde ohne die Anwesenheit von Jupiter mindestens einmal alle 10.000 Jahre von Asteroiden mit einem Durchmesser von 10 km bombardiert würde, mit Katastrophen, die Leben verhindern würden.

Aufgrund der Schwerkraft des Mondes nimmt die Dauer des Tages auf der Erde ständig zu. Es wird angenommen, dass zu der Zeit, als die Erde gebildet wurde, der Tag ohne den Mond nur sechs Stunden gedauert hätte. Eine Situation mit einem stärkeren magnetischen Feld und starken Winden, Bedingungen, unter denen das Leben nicht wachsen konnte. Dank der Emission von wasserfreiem Kohlendioxid aus Vulkanen, das aus dem heißen inneren Kern des Planeten stammt, wurde ein Treibhauseffekt erzeugt, der es Wasser ermöglicht, flüssig zu bleiben und eine durchschnittliche Temperatur von etwa 15° auf der Erde aufrechtzuerhalten. Ohne den Treibhauseffekt wäre die Temperatur auf der Erde -18°.

Übrigens hat die Erde ein Magnetfeld, das Mond, Venus und Mars nicht haben. Die Magnetosphäre, die sich über Zehntausende von Kilometern im umgebenden Weltraum erstreckt, verteidigt das Leben, indem sie das Bombardement kosmischer Strahlung von der Sonne ablenkt und verhindert.

Aber ein Rätsel, das noch schwieriger zu entschlüsseln ist, ist der Ursprung und die Bedeutung des Homo sapiens. Dieses Wesen, das begonnen hat zu malen, zu begraben und seiner Toten zu gedenken, das begonnen hat, die Gesetze des Universums zu verstehen und zu artikulieren, das Zivilisationen konzipiert und aufgebaut hat, das begonnen hat, sich um seine Seele zu kümmern und Gott zu suchen.

Elio Sindoni kommt zu dem Schluss, dass die Bedingungen, unter denen sich das Leben auf der Erde entwickelt hat, zu einzigartig sind und dass keine statistische Berechnung dies wiederholen könnte. Wie dem auch sei, alle bisherigen Untersuchungen über das Vorhandensein außerirdischen Lebens ergaben ein negatives Ergebnis. Unter den 500 Planeten, die bisher außerhalb der Sonne aufgezeichnet wurden, wurde keiner gefunden, der der Erde ähnelt.

Der Autor stützt sich auf die These von Enrico Fermi, der auf die Frage nach der Existenz von Außerirdischen antwortete: Wo sind sie? Der Wissenschaftler erzählt, dass Fermi während eines Treffens mit Leo Szilard und anderen Wissenschaftlern in Los Alamos im Jahr 1940 vorschlug, dass, wenn andere Formen intelligenten Lebens im Universum verbreitet würden, die Erde bereits von Außerirdischen kolonisiert worden wäre. Das Universum existiert schon viel länger als die Erde. Wenn also andere Formen der Zivilisation möglich wären, hätten sich viele von ihnen Milliarden von Jahren früher entwickelt und hätten Zeit gehabt, zu uns zu kommen.  (*)

(*) A. d. Red. Dieses letzte Argument erscheint uns – im Gegensatz zum vorherigen – nicht überzeugend. Schließlich sind die kosmischen Entfernungen so groß, dass es wissenschaftlich fast sicher ist, dass sie physikalisch nicht überbrückt werden können. Der einzige Weg wäre, sich mit Lichtgeschwindigkeit zu bewegen, aber das könnte nur theoretisch getan werden, indem die eigene Masse auf fast Null reduziert wird, was jeden Organismus vollständig zerstört. Wir können uns möglicherweise Wesen vorstellen, die “Lebensinformationen” von einem anderen Planeten mit Lichtgeschwindigkeit in den Weltraum schicken, die zum Beispiel auf der Erde aufgenommen werden können. Dass daraus spontan neue Lebensformen entstehen würden, geschweige denn “Zivilisationen”, ist natürlich wissenschaftlicher Unsinn. Die einzige Alternative wäre, dass die imaginären Weltraum-Aliens darauf zählen, dass andere „Zivilisationen“ ausreichend entwickelt und neugierig sind, um mit diesen „Informationen“ zu arbeiten und so künstlich eine exogene Lebensform auf ihren Planeten einzuführen. Aber keine Panik: Trotz weltweit intensiver Forschung wurde bisher keine Spur von intelligenten Informationen aus dem All gefunden. Darüber hinaus wurden trotz mehrerer Versuche nie Methoden oder Formeln entdeckt, um lebende Organismen aus toter Materie zu erzeugen. Die letztendliche Ursache des Lebens bleibt Gottes Geheimnis, selbst wenn sich herausstellt, dass sie auf einem anderen Planeten liegt und dass das Leben uns zum Beispiel über Meteoriten oder kosmischen Staub erreichte. Die Bedingungen im freien Kosmos machen diese Möglichkeit äußerst unwahrscheinlich.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s