Brief eines Kapuzinerpriesters nach seiner Absetzung auf Veranlassung von Msgr. Bony

08-06-2022

(Quelle: https://fortesinfide.nl/index.php/2021/05/11/verbannen-om-het-geloof/)

Ein polnischer Priester, der seit zehn Jahren in Belgien tätig war, wurde auf Veranlassung von Mgr. Bonny, Bischof von Antwerpen, nach Polen zurückgeschickt. Er versöhnte sich nicht ausreichend mit der heterodoxen Kirchenregierung, die derzeit vielerorts herrscht und wagte es, katholische Ansichten zu vertreten, die den Ansichten des örtlichen Bischofs zuwiderlaufen. Unten ist der Brief des betreffenden Priesters an seine Kollegen in Belgien. (Eigene Übersetzung aus dem Niederländischen).

Liebe Brüder im Priestertum,

Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Briefes bin ich bereits in Warschau, Polen.

Ich möchte Sie darüber informieren, dass meine Vorgesetzten in Belgien entschieden haben, dass ich die Gemeinschaft in Antwerpen verlassen werde. Eines der wesentlichen Argumente, die vorgebracht wurden, war die Tatsache, dass ich kein gutes Beispiel für Sie bin, Priester, die aus dem Ausland nach Belgien kommen und an den Amandus-Treffen teilnehmen (1). Dieses Argument wurde durch die Aussage gestützt, dass ich nicht mit den belgischen Priestern und dem örtlichen Bischof, Msgr. Johan Bonny, übereinstimme. Das hat unter anderem mit meinem Brief zu tun, den ich an die belgischen Priester geschrieben habe, die trotz der Erlaubnis der Regierung nicht die Eucharistie geweiht haben (2) (Mail vom 25.02.2021).

Meine Brüder kennen auch meine Position zu Msgr. Bonnys öffentlichen Äußerungen über die Lehre der katholischen Kirche über die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare, sowie seine Kritik an dem, was das Wort Gottes und die Lehre der Kirche uns in dieser Angelegenheit sagen. Liebe Brüder, ich bitte euch, stark zu bleiben in dem, was uns das Wort Gottes sagt. Lasst euch nicht von denen täuschen, die glauben, es besser zu wissen als das Wort Gottes. Ermahnt diejenigen, die glauben, es besser zu wissen als das Wort Gottes und der Kirche. Luther, Calvin und Zwingli dachten dasselbe. Brüder, bleiben Sie eins mit der Kirche und retten Sie alle, die von diesem Weg abweichen, auch wenn dies ein Bischof wäre. Bezeugen Sie den Glauben an das Wort Gottes und die Lehren der Kirche.

Wer schweigt und nicht die Wahrheit verkündet, lässt zu, dass sich die Dunkelheit der Lügen weiter ausbreitet.

Deshalb betete Christus zu seinem Vater für die Einheit der Kirche, und diejenigen, die nicht in dieser Einheit bleiben, widersetzen sich Christus.

Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich an seine Frau binden“ (Mat. 19,5-6). Das Wort Gottes sagt nicht “zu seiner Frau oder seinem Ehemann”. Im Zweifelsfall sagt Jesus zu uns: „Am Anfang war es nicht so“ (Mat. 19,8). Das bedeutet, dass Gottes Plan so und nicht anders war, und bleiben wir trotz aller Schwierigkeiten dabei. Wenn nicht, dann ist das nicht gut für diejenigen, die daran teilnehmen, für die gesamte Gesellschaft sowie für zukünftige Generationen. Wenn wir denken, dass wir es besser wissen als Gott, ist unser Verstand dann nicht teuflisch? Wir sollten diese Beziehungen nicht segnen, weil wir diesen Menschen nicht vorlügen können, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Sie brauchen unsere Unterstützung, die nicht ausreichend vorhanden war. Aber wir können nicht lügen, dass dieser Weg der richtige ist.

Der Kirche geht es nicht darum, der Sünde zuzustimmen, sondern um Heilung. Niemand, der eine Nierenerkrankung hat, wird sagen, dass er so geboren wurde und so bleiben wird. In einem solchen Fall würde sich jeder eine vollständige Heilung wünschen und suchen, so ist es auch bei allen anderen gesundheitlichen Problemen, sowohl physisch als auch psychisch. Wir versuchen, alles zu heilen. Warum sollte sich das also nicht auch auf die Probleme beziehen, über die wir sprechen? Die wirkliche Fürsorge und Liebe für den Menschen wird begleitet von der Sorge um den Geist Gottes im Menschen, der Sorge um die Rückkehr zu dem, was Gottes Eigentum ist. Sündigen, auf Hebräisch “hatat”, bedeutet, das Ziel zu verfehlen, nicht zum Ziel zu gelangen. Erreichen wir das Ziel, wenn wir uns von Gottes Plan entfernen?

Ich wünsche Ihnen gesunden Menschenverstand, wahren Glauben, einen tiefen Bund mit Christus und Gottes Segen bei der Erfüllung Ihres Dienstes als diejenigen, die das Heil in Christus verkünden. Ich werde in meinen Gebeten an euch denken. Lasst uns gemeinsam für den Bischof beten und ihn der Fürsorge der Muttergottes anvertrauen, damit er ein Vorbild des Vertrauens in Gott sei und nicht dem Kult der eigenen Idee oder Kurzsichtigkeit erliege.

Kurzsichtigkeit, die Gottes Horizont verengt und weder auf Glauben noch auf Vernunft noch auf Lehre hört, wodurch man in die Irre geht und andere in die Irre führt. Denken Sie an die gegenseitige Verantwortung, die der Herr Ihnen anvertraut. Ich danke euch für die Zeit, die wir zusammen verbracht haben, für euer Glaubenszeugnis und alles, was gut ist.

Br. Rafał Chwedoruk OFMCap

(1) Sint Amandus: Kirche des Stadtteils Seefhoek in Antwerpen.

(2) Auf dem Höhepunkt der Covid-Krise in Belgien hatte die Regierung alle Gottesdienste mit mehr als 10 Personen verboten.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s