Die Märtyrer von Uganda

13-06-2022

Geschichtlicher Hintergrund

Die weltweite Kolonisierung durch europäische Länder war das Ergebnis einer Suche nach neuen Fördergebieten, Mineralien und Handelswegen, angeregt durch rasante Entwicklungen in Bereichen wie Schiffbau, Navigation und Kartographie. Diese imperialistische Gier ging Hand in Hand mit wissenschaftlicher Neugier sowie mit einem großen missionierenden Eifer der christlichen Kirchen. Aber zuerst verdankten diese Unternehmungen viel dem Mut und der Ausdauer der großen Entdecker.

Einer von ihnen war Henri Morton Stanley, ein amerikanischer Journalist, der vom New York Herald beauftragt wurde, den schottischen Missionar David Livingstone aufzuspüren. Es war der erste Europäer, der nach Ostafrika vordrang. Nachdem Stanley diese Mission erfolgreich abgeschlossen hatte, durchquerte er Afrika noch zweimal, das letzte Mal im Kongo, auf Befehl von König Leopold II.  Auf seinen Streifzügen durch den Lake District in Ostafrika fiel ihm das große religiöse Interesse und die Intelligenz der Eingeborenen auf, was ihn motivierte, in seinen Berichten darauf zu bestehen, neue Missionare zu entsenden.

Weltweit lässt sich in der Geschichte des Christentums eine große Kreisbewegung erkennen. Vom Kerngebiet des Christentums in der Levante aus breitete es sich hauptsächlich nach Norden, Osten und Westen aus, um auf dem amerikanischen Kontinent fest verankert zu werden. Hauptsächlich aus dem Norden und dem Westen stammend, landete die Religion des Evangeliums schließlich tief im afrikanischen Landesinneren. An der Ostflanke Afrikas ging der arabische Sklavenhandel ab dem 7. Jahrhundert mit einer Ausbreitung des Islam einher, der sehr schnell die Küstengebiete Nordafrikas erobert hatte.

Verfolgungen und christliches Martyrium

1877 kamen die ersten anglikanischen Missionare in das Königreich Buganda, das heute eine Provinz Ugandas ist. Zwei Jahre später folgten die Weißen Väter (*). Nach anfänglichen Meinungsverschiedenheiten entschieden sich die beiden Gruppen für eine freundschaftliche Missionspartnerschaft. Es stellte sich heraus, dass Stanleys Berufung ein Hit war, denn sehr bald folgten die ersten Bekehrungen, auch am Hof von König Moetesa I. Dieser Erfolg hatte jedoch auch eine Kehrseite: Er weckte das Misstrauen und die Eifersucht anderer Höflinge. Das Ergebnis war, dass 1882 alle Ausländer das Land verlassen mussten.

Zwei Jahre später starb Moetesa. Sein Thronfolger Mwanga II. nahm die ausländischen Missionare wieder auf und zeigte zunächst Sympathie für die christliche Verkündigung. Aber er änderte auch schnell seine Meinung. Zuerst gab es wieder die Gerüchte, dass die Missionare ausländische Agenten waren, die die Eroberung des Landes vorbereiten mussten. Der neue König, tyrannisch, hanfsüchtig und wie sein Vater bisexuell mit einem schwulen Hang zu jungen Pagen, ließ sich leicht davon beeinflussen. Er befahl die Ermordung aller Fremden, zusammen mit Hunderten von Konvertiten. 1885 wurde auch eine neue Mission unter der Leitung des anglikanischen Bischofs James Hannington getötet.

Sein Hofmeister, Moekasa, der einer der ersten Konvertiten war und seinen Glauben an die andere Höflinge weitergab, warf seinem Meister dieses Blutvergießen sowie seine Intimität mit Jungen vor.  Er wurde am 15. November desselben Jahres auf Befehl des Königs enthauptet. Dennoch setzte Karl (oder Carolus) Lwanga, ein von Moekasa getaufter Page, seine Evangelisierung am Hof fort. Auch er forderte seine jungen Glaubensbrüder auf, den sexuellen Wünschen des Königs nicht nachzugeben. Dieses furchtlose religiöse Verhalten führte zu einer noch gnadenloseren Christenverfolgung und schrecklichen Folter.

Mwanga ließ Dionysius (oder Dennis) Sseboeggwawo, einen sechzehnjährigen Konvertiten und einen seiner beliebtesten Jungen, zu Tode prügeln. Mehrere weitere folgten. Ein Richter, Mathias Mulumba, wurde zu Tode gefoltert. Schließlich stellte der Grausame seine Pages vor die Wahl, ihren christlichen Glauben aufzugeben oder zu sterben.  Nach dem Vorbild ihres Anführers Charles Lwanga entschied sich eine Gruppe hauptsächlich junger Höflinge dafür, den Märtyrertod zu erleiden.

Von Lwanga wissen wir, dass zuerst seine Füße verkohlt waren. Er ertrug den Schmerz und sagte zu seinen Henkern: “Es ist, als würde man Wasser auf mich gießen. Bereue und werde auch ein Christ.” Danach wurde er, wie die meisten seiner Freunde, in einer Weidenmatte gefesselt, am 3. Juni 1886 langsam über einem schwelenden Feuer verbrannt.

Viele von ihnen sind auf dem Gruppenfoto unten zu sehen. Sie wurde im September 1885 in die Muhumbi-Mission von Tanganjika (dem heutigen Tansania) aufgenommen, also weniger als ein Jahr vor ihrem grausamen Tod. Sie waren dorthin gereist, um ihren neuen Bischof, Mgr. Léon Livinhac, zu begrüßen.

Heiligsprechung und Festtag

Es sind diese 22 hauptsächlich jungen Männer und Heranwachsenden, die in den Kalender der Heiligen eingetragen wurden, denn nur für sie konnte der kirchliche Hof beweisen, dass sie für ihren Glauben gestorben sind. Sie wurden 1920 von Papst Benedikt XV. seliggesprochen und 1964 auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil von Papst Paul VI. heiliggesprochen. Der 3. Juni, der Tag ihres Todes, wurde zu ihrem Gedenktag. In Uganda ist es ein nationaler Feiertag.

Es sollte hinzugefügt werden, dass neben diesen 22 Katholiken auch 14 Protestanten und 1 Muslim aus religiösen Gründen getötet wurden. Insgesamt wären zwischen dem 15. November 1885 und dem 27. Januar 1887 mindestens hundert Märtyrer gefallen.

Das christliches Martyrium

Das Martyrium existiert nicht nur im Christentum. Der Islam zum Beispiel kennt und verehrt auch seine Märtyrer, aber sie müssen für diese Verehrung nicht wirklich ermordet worden sein. Die bloße Tatsache, dass ein verstorbener Muslim zu Lebzeiten bereit war, für seinen Glauben zu sterben, macht ihn zu einem Märtyrer. Menschen, die für andere Ideale sterben, wie die Unabhängigkeit ihres Landes, können auch Märtyrer genannt werden.  Aber die Märtyrer, die von der Kirche anerkannt werden, sind diejenigen, die mit oder ohne Folter speziell wegen ihres beharrlichen Zeugnisses für die Wahrheit des Christentums getötet wurden.

Der erste bekannte christliche Märtyrer war Stephanus (gesteinigt im Jahr ± 35 n. Chr.C., mit dem Wissen von Saul, der nach seiner Bekehrung der Apostel Paulus wurde). Als er starb, hatte er eine Vision vom Himmel und seine letzten Worte waren, wie die von Christus, eine Bitte um Vergebung für seine Henker. Viele folgten ihm ins Martyrium, vor allem wegen des Hasses der Autokraten, die im Christentum eine Gefahr für ihre Machtposition sahen. Auch in unserer Zeit ist diese ununterbrochene Serie noch nicht zu Ende, denn weltweit werden Christen am meisten verfolgt, meist als Folge von religiösem Fanatismus oder ideologischer Blindheit.

Alle, die so gestorben sind, sind vollwertige Märtyrer, aber nur diejenigen, deren “Fall” gründlich untersucht werden konnte, werden in den Kalender der Kirchenheiligen aufgenommen. Bei den Märtyrern aus der Zeit der Christianisierung Ugandas ist dies nur bei „Karl Lwanga und Gefährten“ der Fall, während es, wie erwähnt, um eine viel größere Gruppe von Afrikanern geht, die ihr Leben für ihren unerschütterlichen Glauben an Christus gaben.

Früchte des Martyriums

“Das Blut der Märtyrer ist der Same für neue Christen.” Diese Aussage von Kirchenvater Tertullian (ca. 160-230 n. Chr.) wurde in Uganda nochmals bestätigt.

König Mwanga wurde schließlich von den Briten auf die Seychellen verbannt, wo sein Leben 1903 nach seiner Taufe unter den Anglikanern auf dunkle Weise endete. Pater Simeon Lourdel, der die Mission geleitet hatte, starb 1890 im Alter von 37 Jahren. Die Mission zählte damals 2.200 Christen und etwa 10.000 Katechumenen.

Pater Lourdel mit Brevier

Bald wurden Seminare für Priester und Noviziate für Ordensleute eröffnet; auch Schulen für Katecheten. Im Jahr 1911 machten Katholiken 30% der Bevölkerung und Anglikaner 21% aus. Das Christentum ist mittlerweile mit 84% zur Hauptreligion geworden. Heute sind 41,9% der Bevölkerung katholisch und 35,9 anglikanisch. Etwa 12 % sind islamisch (hauptsächlich sunnitisch). Die Verehrung der Märtyrer ist stark verwurzelt, es gibt sogar einen “Uganda Matryrs Trail”.

Bronnen:

– Missionare von Afrika (https://www.lavigerie.be/spip.php?article848&lang=fr )

– Wikipedia

– Heiligen.net

– Harmen Jansen (https://www.harmenjansen.nl/?p=1720 )

(*) Weiße Väter: “Gesellschaft der Missionare von Afrika”, gegründet 1886 von Kard. Charles Lavigerie, Erzbischof von Algier.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s