Don Giovanni Bosco, ein Leben im Dienst der Kirche und der Jugend

Eigene Übersetzung des niederländischen Artikels vom 04.12.2012

Nur ein Junge aus einer unterprivilegierten Bauernfamilie, vaterlos ab dem Alter von zwei Jahren, Handwerker, um sein Studium bezahlen zu können, Nachahmer von Clowns und Zauberern, tiefreligiöses Kind einer tiefreligiösen Mutter, zu einer der größten und einflussreichsten Pädagogen des Jahrhunderts der Industrialisierung geworden, heute würden wir sagen “ein Selfmademan”. Klingt das nicht modern, angepasst an unsere Zeit? Weit entfernt von vage Dinge? Entfernt von unnötiger Kirchenzugehörigkeit? Schön säkular?

Die Wahrheit sieht anders aus.

Sein Leben:

Giovanni Bosco wurde am 16. August 1815 in einem Dorf am Stadtrand von Turin, Castelnuovo d’Asti, zu der Zeit geboren, als Napoleon schließlich in Waterloo besiegt wurde und die damaligen Großmächte versuchten, ein neues Europa aufzubauen, mit großer Hoffnung auf langfristigen Frieden und Stabilität (klingt ziemlich zeitgemäß). Sein Vater Francesco Bosco, ein armer Bauer, starb, als der Junge zwei Jahre alt war, und er verdankte seine Erziehung seiner Mutter Margherita Occhiena (die kürzlich von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen wurde).

Als kleiner Junge war Giovanni begeistert von dem, was er auf der Straße sah: junge Leute, die spielten, Zirkusartisten, die vorbeikamen, und reisende Schauspieler. Er war offensichtlich sehr gut darin, das Erlebte darzustellen und nachzuerzählen. Sein Umfeld sah ihn als sehr intelligent an, aber im damaligen Königreich Piemont war das Studium nicht einfach, weil es für die einfachen Leute sehr teuer war.

Seit seinem zehnten Lebensjahr wollte Giovanni Priester werden. Indem er mit allen möglichen Jobs und Berufen (Bäckerjunge, Schuhmacherassistent,  Schreiner) zusätzliches Geld verdiente, schaffte er es, seine Geisteswissenschaften zu beenden und dann zum Seminar zu gehen. Giovanni wurde 1841 zum Priester geweiht. Seine erste Stelle war die eines Kaplans in einem Turiner Vorort mit vielen Arbeitern und vernachlässigten Straßenjugendlichen. Von seinen ersten Schritten als Priester an versuchte er, diese jungen Menschen zu treffen. Dies führte bald zur Gründung eines Treffpunkts oder Oratoriums, in dem diese Straßenjugendlichen (oft Analphabeten und zu junge und ausgebeutete Arbeitnehmer) neben gesunder Entspannung und möglicherweise Ausbildung auch Katechismusunterricht erhielten. Ziel war es, eine solide Berufsausbildung zu vermitteln, die mit der Kenntnis der kirchlichen Lehre einhergeht. Seine eigenen Erfahrungen in der Arbeiterklasse prägten sein weiteres Leben und Apostolat.

Ich höre schon einige meiner Zeitgenossen von Bevormundung, falscher Barmherzigkeit, Paternalismus, Religion als Opium für die Werktätigen reden… während dies im Fall Don Boscos überhaupt nicht der Fall war. Schließlich stammte er selbst aus der armen Arbeiterklasse und verlor nie den Bezug zu seiner Erziehung und seinem sozialen Umfeld. Im Gegenteil, er hat immer sein Apostolat zwischen den Armen und den Schwächsten erfüllt, aber auf der Grundlage seiner Berufung als Christ und Priester der katholischen Kirche. Unter dem Einfluss von Minister Rattazzi und Papst Pius IX. gründete Don Bosco von dieser Position aus die Kongregation der Salesianer und der Schwestern Don Boscos, wodurch sein Werk in ganz Italien und weit darüber hinaus etabliert und ausgeweitet wurde.

In all seiner pädagogischen Arbeit, seinem Apostolat und seinen Veröffentlichungen gibt es immer die Sorge um die benachteiligte Jugend, die Fürsorge für junge Arbeitslose, zusammen mit der Verpflichtung zur Ehrlichkeit in abgeschlossenen Arbeitsverträgen und einem fairen Lohn für Arbeit, Wissen und Engagement. Don Bosco hat sich oft persönlich bemüht, dies zu erreichen. Darüber hinaus erfüllte er vor allem seine Rolle und Berufung als Priester, als Verkündiger des Wortes und Sakramentediener.

Don Bosco starb am 31. Januar 1888, aber sein Werk wurde und wird von vielen hundert Salesianern und Schwestern Don Boscos fortgesetzt, die heute noch eine der größten Kongregationen der katholischen Kirche bilden. Sie haben heute auch die meisten Berufungen.

Erhöhung zur Ehre der Altäre:

Don Giovanni Bosco wurde seit dem 24. Juli 1907 nach seiner Proklamation durch Papst Pius X. als ehrwürdig verehrt.

Seine Seligsprechung durch Papst Pius XI. folgte am 2. Juni 1929.

Am 1. April 1934 wurde er heiliggesprochen, ebenfalls von Pius XI.

Schutzpatron:

Natürlich ist Don Bosco der Schutzpatron der gemeinden, die er selbst gegründet hat.

Er wird als Schutzpatron aller Lehrlinge, der Jungen im Allgemeinen, der Verleger, der Arbeiter und aller Schüler und Jugendstudenten verehrt.

Fortsetzung seines Lebens und Wirkens:

Wie bereits erwähnt, wird seine Arbeit unter anderem von den Priestern und Schwestern Don Boscos fortgesetzt, die bis vor einigen Jahren auch in unserem Land sehr beliebt und für die hohe Qualität ihrer Bildungseinrichtungen, insbesondere im Bereich der beruflichen und technischen Ausbildung, bekannt waren.

Einige unserer Jugendbewegungen hätten ohne sein Beispiel für Jugenderziehung und -fürsorge nie existiert. Dies gilt sicherlich für die Chiro-Jugend, die aus losen Patronagetätigkeiten in einzelnen Pfarreien entstand, meist unter der Leitung eines jungen Subpastors. Im Laufe der Zeit haben sie sich in der Chiro-Jugend vereint. Die Ziele: ein Angebot an gesunder Entspannung, in einem strukturierten Rahmen abseits des Straßenlebens und bis in die sechziger Jahre mit einer soliden (an die Zeit angepassten) Disziplin. Die Grundidee hier war die Frohe Botschaft und die Lehre der Kirche.

Auch Kardinal Jozef Cardijn (‚Herr Cardijn‘ für den ehemaligen „Kajotters“, oder Mitglieder des CAJ, die ‚Christliche Arbeiterjugend‘) fand seine Inspiration in Don Bosco und seiner salesianischen Arbeit bei der Gründung des CAJ.

Texte und Statements von Don Bosco zum Nachdenken:

“Halte dich fern von schlechten Gefährten wie vom giftigen Biss einer Schlange. Wenn du gute Freunde hast, bin ich sicher, dass du später an der Freude des Himmels teilhaben wirst. Wenn Sie sich jedoch ständig in schlechter Gesellschaft befinden, werden Sie selbst den falschen Weg einschlagen, auf die Gefahr hin, Ihre eigene Seele zu verlieren. “

“Genieße dich so viel du kannst, aber halte dich von der Sünde fern.”

“Hoffen Sie, viel Gnade von Gott zu erhalten? Dann besuche Ihn viel. Eure Besuche beim Allerheiligsten Sakrament sind kraftvoll und ein nicht unbedeutender Weg, um die Angriffe und das Böse des Teufels zu überwinden. Wenn du Jesus regelmäßig in seinem Allerheiligsten Sakrament besuchst, wird der Teufel keine Macht über dich haben.”

L.P.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s