Einleitung

Das spirituelle Prinzip allen Lebens

16-09-2020 (Datum des Originalartikels)

In den folgenden Artikeln diskutiere ich, als ehemaliger Lehrer für Physische Anthropologie und Geologie und als katholischer Gläubiger, die aktuellen Theorien über Schöpfung und Evolution, aus einer neuen Vision. Tatsächlich gehört dieses Thema zu der Rubrik “Glaube und Wissenschaft”, aber da es so umfangreich und komplex ist, wird es hier separat behandelt. Seine wissenschaftliche Grundlage ist an sich sehr umfangreich und ziemlich viele Forschungsergebnisse (Daten, Artennamen, etc.) sind alles andere als übereinstimmend oder allgemein akzeptiert. Darüber hinaus führen die Interpretationen dieser Ergebnisse zu gewichtigen Fragen metaphysischer und religiöser Natur. Vor allem auf diese widersprüchlichen Interpretationen und ihren Einfluss auf unsere Welt-, Menschen- und Gottesbild wollen wir uns hier konzentrieren.

Bewertung der wichtigsten Theorien

Der Materialismus (oder der “ARM”, über den wir an anderer Stelle sprechen) hat diese wissenschaftliche Domäne sogar zu ihrer wichtigsten Speerspitze gemacht, die sich auf die Kernregion des Glaubens Gottes konzentriert. Ob wir uns dem stellen wollen oder nicht, die paläoanthropologischen Forschungsergebnisse werfen Fragen auf, die sowohl unsere Sicht auf uns selbst als auch unsere Herkunft stark beeinflussen. Der “Darwinismus” ist im Moment das am weitesten verbreitete Interpretationsmodell, während der “Kreationismus” hauptsächlich auf dem amerikanischen Kontinent lebt. Last but not least entstand die Theorie des “Intelligent Design”. Auf diesen Seiten wird eine neue integrale Sichtweise präsentiert, unter dem Namen “Kreative Evolution”. Sie will die Denkfehler innerhalb der oben genannten Theorien aufzeigen und vermeiden. Es öffnet auch den Weg für alternative Schlussfolgerungen, in denen Glaube und Vernunft sowohl realistisch als auch ausgewogen sind.

Da formte Gott, der Herr, den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem. So wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen“(Gen 2,7). Wird Gott hier als mythischer Töpfer dargestellt, der einen leblosen Lehmklumpen mit Luft aus seinen Lungen belebt? Natürlich nicht. Der Zweck dieser Volksbibelgeschichte ist es nicht, Gottes Methode zu beschreiben, die ersten Menschen zu erschaffen. Der Verfasser davon (Moses?) hat nicht so getan, als wüsste er “wie” das genau passiert ist, aber lehrte sein Volk (die Nachkommen von Abraham) “warum” und “zu was” der Mensch geschaffen wurde. Der Atem des Lebens Gottes symbolisiert hier die Energie und die Talente, mit denen das erste Menschenpaar ausgestattet wurde. Sie erhielten von Gott etwas Besonderes, das sie allen anderen Lebewesen überlegen machte: ein höheres Bewusstsein, das es ihnen ermöglichte, ihren Schöpfer zu entdecken, seinen Willen zu erkennen und mit Ihm zu kommunizieren. Er gab ihnen auch die Freiheit, die ursprünglich gute Beziehung aufrechtzuerhalten oder zu versuchen, sich zu Pseudogöttern zu machen, wie die „Schlange“ (hier Symbol für Falschheit und gefährliches Böses) ihnen einflößen wird.

Die erste Genesis-Geschichte, die dem oben Genannten vorausgeht, ist in ihrer Natur zutiefst anders. Auch hier überwiegt der symbolträchtige Charakter, aber er hat eindeutig auch so etwas wie eine Geschichte mit einem unleugbaren Maß an „geologischem Realismus“. Letzteres ist etwas ganz Besonderes, da es sich so von allen anderen bekannten Schöpfungsgeschichten unterscheidet. Man könnte es sogar als eine freie poetische Evokation unseres gegenwärtigen Wissens über die geologische und biologische Evolution betrachten. Die Reihenfolge stimmt nicht ganz und die Zeitangaben schon gar nicht. Es gibt auch keinen theologischen Grund, warum der ewige Gott sich beeilen musste, um dieses gigantische Schöpfungswerk in sechs Tagen zu beenden, und warum Er, der allmächtig ist, einen siebten Tag brauchte, um sich auszuruhen. Gott wird also in dieser ersten Genesis-Geschichte (wie in vielen anderen Bibelstellen) “vermenschlicht”. Es zeigt die Vermischung von realistischen und mythischen Elementen, die für einen Teil der Heiligen Schrift charakteristisch ist.    Wenn sich die Ereignisse der Zeit der Bibelautoren nähern, nehmen die Geschichten einen realistischeren Charakter an – ein völlig normales Phänomen, das seinen Höhepunkt im Neuen Testament erreicht.   

Für den Herrn ist ein Tag wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag.“ (2. Petrus 3,8, bezogen auf Psalm 90,2). Es ist klar, dass es hier nicht um das Ergebnis einer mathematischen Berechnung geht, sondern um einen Gedanken, der die Begrenztheit unseres zeitgebundenen Verständnisses zum Ausdruck bringt. Warum fühlten sich puristisch gesinnte Bibelausleger verpflichtet das Alter von allem, was existiert, auf etwa sechstausend Jahre zu reduzieren?  (*) Eine nicht nachhaltige lächerliche Zahl, wenn man sie mit den 13,8 Milliarden Jahren vergleicht, die die aktuelle Wissenschaft berechnet hat, basierend auf der Messung der kosmischen Hintergrundstrahlung des Universums (vom “Urknall”). Einerseits führt eine zu wörtliche Annäherung an die biblischen Geschichten vor allem zu infantil klingenden Schlussfolgerungen. Auf der anderen Seite wirken die überwiegend mythologischen oder symbolischen Interpretationen der Theologen der Modernismus meist erfunden. 

Von ersteren ist der bekannteste Auswuchs der “Kreationismus”. Wenn man zum Beispiel weiß, wie minimal die meisten Schichten sind, die jährlich durch die erosive Wirkung von Wind oder Wasser verschwinden, dann kann man die enorme Dauer abschätzen der Bildung durch Erosion der aktuellen Hänge und Schluchten. Zum Beispiel, für eine möglicherweise spürbare leichte Vertiefung eines felsigen Flussbettes, wird man etwa tausend Jahre warten müssen. Allein diese einfache Aussage schickt die kreationistischen Vorschläge für eine kurze Periode der Existenz der Schöpfung in den Papierkorb. Der Kreationismus versucht dies mit der erosiven Wirkung der Sintflut zu widerlegen. Nach der Bibel dauerte dies nur vierzig Tage, danach blieb die Erde 150 Tage bedeckt. Also hätte das entweichende Wasser in dieser sehr kurzen Zeit den größten Teil des heutigen Weltreliefs gebildet? Wohin all das Wasser in einer Welt floss, die komplett damit bedeckt war, ist auch nicht wirklich klar…

Das bedeutet nicht, dass wir hier die Existenz der biblischen Sintflut leugnen, sondern dass wir als moderne Christen diese Weltkatastrophe am besten in einem realistischen geologischen Rahmen verorten (**). Ganz allgemein müssen wir lernen, die Bibel so zu verstehen, wie sie geschrieben und beabsichtigt ist. Er enthält die Geschichte der Beziehung zwischen Gott und den Menschen bis zum Beginn unserer Zeitrechnung. Es wurde von Leuten aufgeschrieben, die nicht über unsere aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Ressourcen verfügten, jeder von ihnen mit seinem eigenen Stil und seinen eigenen Prioritäten. Es umfasst poetische Kapitel (z.B. die Psalmen), teils mythische (Genesis), legislative (Deuteronomium), symbolische (z.B. mit Zahlen wie 40 und 7), erzählende, etc…  Wenn wir als Christen in einer Welt, die fast explosionsartig von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen überschwemmt wird, relevant bleiben wollen, müssen wir lernen die historischen Aspekte der biblischen Geschichten richtig einzuordnen, ohne die spirituellen Realitäten und Botschaften zu ignorieren oder sie nach Herzenslust neu zu interpretieren. Zu diesem Zweck müssen wir uns sowohl von materialistischen und modernistischen Ansätzen als auch von unhaltbaren fundamentalistischen oder zu wörtlichen Interpretationen distanzieren.

Die Notwendigkeit eines neuen Ansatzes

Das menschliche Gehirn neigt zur “intellektuellen Energieeinsparung”. Die Menschen ziehen es daher oft vor, sehr komplexe Probleme zu reduzieren oder zu vereinfachen, indem sie einige Aspekte davon ausklammern, die nicht in ihre Geisteshaltung passen. Die Geschichte des Universums, der Erde, des Lebens, des Menschen, bildet ein schwer zu überblickendem Ganzem, voller überraschender, dynamischer und “explosiver” Wendungen und immer noch ungelöster Fragen. Es ist also keine leichte Aufgabe, daraus richtige Entscheidungen zu ziehen. Sowohl der Kreationismus als auch der Darwinismus und (in geringerem Maße) Intelligent Design reduzieren diese Vergangenheit, indem sie sie weniger “dynamisch” und damit “statischer” machen. Der Kreationismus geht dabei am weitesten: Der Mensch wird einfach vollständig von Gott auf die Erde gesetzt, wenig oder gar nicht anders als seine gegenwärtigen Nachkommen. Der klassische Darwinismus entscheidet sich für langsame klare Artenveränderungen (der Neodarwinismus hat sich mittlerweile schon zu mehr Offenheit für dynamische Ereignisse entwickelt). Auch die Grundidee von Intelligent Design ist eher statisch: Alle Lebensformen entsprechen einem vorgegebenen Entwurf.

Der Ansatz, den wir hier vorschlagen, ist anders, weil er nicht versucht, die Komplexität des Problems zu vermeiden. Sie basiert einerseits auf der Existenz eines Schöpfergott, von dem wir die für uns wichtigsten Eigenschaften aus der Bibel lernen können. Andererseits werden alle validen wissenschaftlichen Erkenntnisse ohne Zugeständnisse berücksichtigt. Es wird oft angenommen, dass der gegenwärtige Katholizismus die scheinbaren Widersprüche zwischen diesen beiden Wissensquellen weitgehend gelöst hat. Aber es ist besser, die gegenwärtige Situation als eine Art “Waffenstillstand” zu betrachten, da bisher eine gut passende und allgemein akzeptable Synthese von beidem fehlt. Zu diesem Zweck müssen sie systematisch von voreiligen und falschen   Schlussfolgerungen als Folge zeitgebundener Vorurteile oder festgefahrener Meinungen befreit werden (ein bisschen so, wie jeder von uns seine Meinungen und Verhaltensweisen ein Leben lang verbessern und sich weiterbilden muss). 

Der wahre Gott der Bibel ist kein bärtiger älterer Mann, der mit seiner Schöpfung so wenig Zeit wie möglich verliert und regelmäßig seinen Zorn über seine ungehorsamen Kreaturen zum Ausdruck bringt. Es ist auch nicht nur vergleichbar mit einem Töpfer oder einem Uhrmacher (wie es im Intelligent Design üblich ist). Eines seiner Hauptmerkmale ist seine kreative Kraft. Von aller Ewigkeit hat Er den Menschen vorausgesehen und ihn als der Schlussstein seines unermesslich schöpferischen Geistes geliebt. In Ihm gibt es keine Veränderung, aber Er ist die Ursache aller Veränderungen und damit auch der Zeit (ohne Veränderungen kann es keine Zeit geben). Dies ist eine paradoxe Tatsache für den Menschen, dass man sich innerhalb unserer zeitgebundenen Logik nur durch eine korrekte religiöse Einstellung, Gedanken über Leben und Tod, die Relativität der Zeit usw. mehr oder weniger assimilieren kann.

Gottes letztendliche Absicht ist es, dass seine menschlichen Geschöpfe an seiner zeitlosen göttlichen Freude teilhaben, im Licht seiner unendlichen Liebe. Dies impliziert einige Grundvoraussetzungen.  Diese Menschen müssen mit der notwendigen Intelligenz und einem höheren (spirituellen) Bewusstsein ausgestattet sein, um Gott kennenzulernen. Sie müssen auch einen freien Willen haben. In einer statischen Realität, wie sie im Kreationismus vorgeschlagen wird, kann der freie Wille kaum ausgedrückt werden, weil der Schöpfer eines klaren kurzlebigen Universums schwer oder unmöglich zu ignorieren ist. In einer evolutionären Schöpfung, scheinbar unabhängig und wahllos mit unerwarteten Sprüngen und Seitensprüngen voranschreitend, lässt sich Gott suchen und finden.  Auf diese Weise gibt Er Seinen Lieblingsgeschöpfen die Chance, sein Liebesangebot in gläubige Freiheit zu beantworten.

Um all dies zu ermöglichen, hat Gott etwas von seiner eigenen Intelligenz und seinem schöpferischen Geist in allen Lebewesen gesteckt und ständig gefüttert, bis es bis zum Maximum im Menschen ausgedrückt wurde. In diesem letzten Schritt der Evolution wurde der Mensch von Gott über seine Mitgeschöpfen zu “seinem (geistigen) Abbild” erhoben (Gen 1,27). Wer die lebendige Natur objektiv beobachtet, wird früher oder später zu dem Schluss kommen, dass alle Organismen (auch die einfachsten) „kreative Intelligenz“ haben. Tatsächlich ist diese immaterielle Eigenschaft wahrscheinlich die wesentlichste aller Leben. In den folgenden Kapiteln werden wir näher darauf eingehen.

Gottes schöpferische und intervenierende Rolle

Auch die Wissenschaft, die weithin akzeptiert ist, leidet unter falschen Annahmen und Axiomen. Sie sind das Haupthindernis für korrekte Schlussfolgerungen. Die beiden Grundprinzipien des Darwinismus sind zum Beispiel die Verwandtschaft der Arten und die “natürliche Selektion” als treibende Kraft der Evolution. Der gegenwärtige Stand der paläontologischen Forschung, kombiniert mit den Ergebnissen der Mikrobiologie, führt unweigerlich zur Annahme einer Verwandtschaft zwischen allen Lebensformen. Dies impliziert einen gemeinsamen Ursprung. Für Kreationisten klingt das wie eine Blasphemie, aber viele zeitgenössische Christen akzeptieren dies ohne allzu viele Probleme, denn das schließt an sich einen Schöpfer nicht aus. Schließlich sagt diese Schlussfolgerung nichts über die Entstehung des Lebens aus. Es kann direkt erschaffen sein, oder einfach das Ergebnis noch unbekannter Naturgesetze. Das erste Szenario ist für mich das offensichtlichste und es steht ganz im Einklang mit der ersten biblischen Geschichte. Aber selbst im zweiten Fall bleibt ein göttlicher Schöpfer die wahrscheinlichste Ursache für die hiermit angenommenen Naturgesetze. Trotzdem wird hauptsächlich diese unbewiesene zweite Darwinistische Prämisse von dem Atheismus/Rationalismus/Materialismus (ARM) verwendet, sowie von der Neomodernismus, mit der leider ein Teil unserer “katholischen” Kleriker infiziert wurde. Allgemeiner kann man sich die Frage stellen, inwieweit Gott direkt in seine Schöpfung eingreift. Für den Materialismus ist diese Frage natürlich  bedeutungslos. Aber es ist sehr wichtig für das Christentum, besonders wegen des Aufstiegs der Modernismus, die göttlichen Eingriffe ganz oder so weit wie möglich ablehnt. Meiner Ansicht nach kann diese letzte Meinung nicht mehr als “christlich” bezeichnet werden und sie ist sicherlich nicht katholisch. Schließlich impliziert es einen rein menschlichen Christus, anders als unter anderem der zweite Artikel des katholischen Glaubensbekenntnisses, der ausdrücklich besagt, dass Christus nicht erschaffen wurde: Er ist durch seine Geburt von der Jungfrau Maria in die Schöpfung eingetreten, sondern gehört nur physisch zu ihr (zu seiner Auferstehung). Ein Christentum ohne tatsächliche göttliche Eingriffe höhlt sich aus und degradiert sich zu einer humanitären Weltanschauung. Das ist hauptsächlich Glaubenssache. Auf jeden Fall ist unsere Position klar: Gott ist ständig in seiner Schöpfung am Werk, wenn nicht, wäre Er ein distanzierter Gott, mit einer rein zeremoniellen oder theoretischen Funktion. Zumindest der sogenannte Urknall und der Ursprung des Lebens können leicht als getrennte direkte Schöpfungsakte betrachtet werden, da es keine wissenschaftliche Erklärung für sie gibt. Gibt es auch Argumente für spätere Schöpfungsakte? Dies wird in den folgenden Beiträgen weiter diskutiert.

(Lesen sie mehr auf Seite 2)

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s