H. Teresa von Kalkutta, Mutter der Ärmsten, Engel der Sterbenden, Zielscheibe für Materialisten

15-04-2022

Einleitung

“Mutter Teresa”, wer kennt sie nicht? Sie wird weltweit als Ikone des Nächstenliebe und der Selbsthingabe im Dienst an Bedürftigen über Ländergrenzen und Glaubensrichtungen hinweg verehrt. Aber das bedeutet nicht, dass sie jedem nach der Mund redete. Sie hatte einen sehr einfachen und verständlichen Sprechstil, ohne intellektuellen Schnickschnack, aber dabei äußerte sie ihre Meinung ohne Umwege. Diese kleine Schwester, der Inbegriff von Einfachheit und direkter Nächstenliebe, nahm so ihren Platz unter den größten und bemerkenswertesten Persönlichkeiten unserer Zeit ein.

Ihre Jugend, Berufung und Ausbildung

Sie wurde am 26. August 1910 in Skopje geboren, der Hauptstadt des heutigen Nordmazedonien, damals aber noch Teil des Osmanischen Reiches. Ihr Taufname war Agnes Gonxha Bojaxhiu. Ihre Eltern waren tief religiöse Katholiken und gaben ihren Glauben mit Wort und Beispiel an ihre Tochter weiter. Als sie acht Jahre alt war, starb ihr Vater, aber trotz der schwierigen Umstände lernte sie von ihrer Mutter, die drei Kinder hatte, weiterhin Nächstenliebe zu praktizieren: “Mein Kind, iss niemals einen Bissen, ohne mit anderen zu teilen”. Zweimal täglich wusch die kleine Agnes eine Alkoholikerin, die sich nicht mehr selbst versorgen konnte.

Im Alter von zwölf Jahren verspürte sie ihre religiöse Berufung zum ersten Mal während einer Pilgerreise zur Schwarzen Madonna von Letnice und sechs Jahre später, 1928, ging sie nach Irland, um Englisch bei den Schwestern Unserer Lieben Frau von Loreto in Rothfarnham zu studieren, mit der Absicht, in Indien zu missionieren. Sie nahm den Namen Maria Teresa an, in Anlehnung an die Heilige Theresia von Lisieux. Nach einem Jahr ging sie nach Darjeeling in Indien, wo sie ihr Noviziat abschloss und ihre ersten Gelübde ablegte.

Ihre erste Arbeitsperiode in Kalkutta

Von Darjeeling aus wurde Schwester Maria Teresa in ein kleines Krankenhaus in Kalkutta geschickt, wo sie die extreme Armut und das Elend vieler Einwohner der Stadt kennenlernte. 1937, nach ihren letzten Versprechungen von Gehorsam, Keuschheit und Armut, wurde sie als Lehrerin in eine Schule für Mädchen aus den ärmsten bengalischen Familien Kalkuttas berufen. Sie wurde als Mutter Teresa bezeichnet, der Name, unter dem sie später weltweit bekannt werden wird. Sie lernte fließend Bengali und Hindi zu sprechen, unterrichtete Geografie und Geschichte und versuchte, die Mädchen durch ihre pädagogische Arbeit aus der Armut zu befreien. Durch ihr Beispiel und ihren Ansatz versuchte sie auch, ihre Schüler zu einem Leben der Hingabe an Christus zu führen. 1944 wurde sie Direktorin der Schule.

Mehrere belgische Jesuiten arbeiteten in Kalkutta. Einer von ihnen, Pater Celeste van Exem, in Ypern geboren, wurde ihr Beichtvater und wird sie geistlich bei den Entscheidungen leiten, die ihre endgültige Richtung im Leben bestimmen werden. Mutter Teresa schrieb ihm später weiter, bis zu seinem Tod im Jahr 1993. Diese Briefe, zusammen mit denen an andere, wie ihren lokalen Erzbischof Mgr. Ferdinand Périer aus Antwerpen, gehören zu den wichtigsten Quellen für Einblicke in ihr inneres Leben und ihren Kampf. Während ihrer Arbeit in der Schule kümmert sich Mutter Teresa auch um die Armen in ihrer Nachbarschaft und bezieht ihre Schüler mit ein. In diesen Jahren wurde die Region von einer schweren Hungersnot heimgesucht, die schätzungsweise mehr als 2 Millionen Bengalen das Leben kostete.

Am 10. September 1946 erhielt Mutter Teresa eine zweite Berufung, die “Berufung in ihrer Berufung”, die ihr zukünftiges Leben bestimmen wird. Dies geschah, während sie für ihr jährliches Retreat zurück nach Darjeeling reiste. Christus bittet sie, zu ihm in den “Ärmsten der Armen” zu gehen. Während des Retreats drängt diese Stimme weiter und in einer Vision sieht sie eine Menge zutiefst unglücklicher Menschen, die um Hilfe schreien. Als sie zurückkehrt, bittet sie ihren Beichtvater, ihr zu helfen, ihre neue Berufung zu erfüllen. Gebunden an ihr Gehorsamsgelübde konnte dies nur durch eine offizielle kirchliche Genehmigung geschehen. Schließlich, nach anderthalb Jahren mühsamen Beharrens, erhält sie eine Dispens außerhalb des Klosters zu leben, die es ihr ermöglicht, religiös zu bleiben und möglicherweise zu ihrer ursprünglichen Ordnung zurückzukehren, wenn ihr neues Projekt im Dienst der Armen nicht erfolgreich sein würde.

Gründung und Ausbau der “Missionarinnen der Nächstenliebe”

Im August 1948 kleidet sie sich in den weißen Sari mit blauem Rand, den sie und ihre späteren Schwestern ihr Leben lang bei der Arbeit tragen werden. Nach einem Grundkurs von sechs Monaten medizinischer Ausbildung bei den Missionsärztlichen Schwestern geht sie in die Slums von Kalkutta mit dem einzigen Ziel, „den Ungewollten, Ungeliebten und all jenen zu helfen, die sich niemand kümmert“. Sie beginnt mit einer Freiluftschule und überzeugt den Stadtrat, ihr ein verfallenes Gebäude zu geben, als Unterkunft für die bedürftigen Sterbenden auf der Straße. Sie wird ihnen ein tröstender Engel sein.

Nach und nach gesellen sich Mädchen, die sie zuvor unterrichtet hatte, zu ihr und sogar Lehrerinnen.  Schließlich sieht Mutter Teresa, wie ihre Arbeit zu einem vollwertigen neuen religiösen Orden heranwächst. 1950 erhielt sie von Papst Pius XII. die Erlaubnis zur Gründung des “Ordens der Missionarinnen der Nächstenliebe”, dessen Mitglieder sich verpflichteten, ihre ganze Person dem Dienst an den Ärmsten zu widmen und nichts für sich zu behalten. Wichtig ist hier das tägliche persönliche und gemeinschaftliche Gebet, eine notwendige Voraussetzung, um dies aufrechterhalten zu können.

Mutter Teresa betet für mehr Berufungen und ihre Gebete werden erhört. Die Hilfe kommt aus der ganzen Welt. Zwischen 1950 und 1960 eröffnet sie ein Lepraheim, ein Waisenhaus, ein Pflegeheim, eine Familienklinik und eine Reihe mobiler Kliniken.  1970 eröffnet sie ihr erstes amerikanisches “House of Charity”. 1982 ging sie nach Beirut, wo sie auf dem Höhepunkt der israelischen Belagerung die Frontlinie überquerte und sich sowohl um die christlichen Kinder im östlichen Teil der Stadt als auch um die muslimischen Kinder im westlichen Teil kümmerte. Ihr Schwesterorden wächst international weiter. 1979 wurde der Orden um einen männlichen Zweig, die “Missionare der Nächstenliebe Brüder”, und 1984 um einen priesterlichen Zweig, die “Missionare der Nächstenliebe Väter”, erweitert. Bei ihrem Tod im Jahr 1997 hatte der Orden 610 Gründungen in 123 Ländern, mehr als 4.000 Mitglieder und Tausende von Laienhelfern.

Im Jahr 2020 wird sie mehr als 5.000 Mitglieder haben. Aufgrund ihrer Arbeit in den ärmsten Vierteln wurden die Schwestern von der Covid-19-Pandemie hart getroffen.

Ihre inneren Kämpfe

Ihre neue Berufung wurde von einem verborgenen inneren Kampf begleitet. Äußerlich blieb sie die Schwester mit dem sanften Lächeln, die sich mit Leib und Seele um die Armen, Kranken und Sterbenden kümmerte. Aber innerlich spürte sie die Gegenwart Gottes nicht mehr, und ihre Seele wurde von Glaubenszweifeln zerrissen. Dies kam erst nach ihrem Tod durch die Korrespondenz mit ihrem geistlichen Berater und ihren Vorgesetzten ans Licht. Ihre Ratgeber beschreiben dies im Allgemeinen als einen „spirituellen Läuterungsprozess“ mit dem auch andere große Heilige zu kämpfen hatten. Christus selbst fühlte sich kurz vor seinem Tod von seinem Vater verlassen, aber Augenblicke später legte er seinen Geist in seine Hände. In ähnlicher Weise blieb Mutter Teresa trotz der inneren Dunkelheit, die sie erlebte, ihrer Berufung und ihrem Glauben an Gott bis zu ihrem Tod treu.

Kritik und Verdächtigungen

Der weltweite Ruhm und die Wertschätzung für eine “konservative” katholische Nonne war materialistisch inspirierten Denkern ein Dorn im Auge. Ein Sprichwort sagt: ” Ein hoher Baum fängt viel Wind ” und ein anderes lautet: “Man findet schnell einen Stock, wenn man einen Hund schlagen will”. Die manchmal sehr bösartige Kritik einiger Intellektueller, von denen nicht bekannt ist, ob sie jemals einen Finger gerührt haben, um den Bedürftigen zu helfen, ist ein gutes Beispiel dafür. So werden ihr zum Beispiel die minderwertigen hygienischen Bedingungen in ihren Unterkünften vorgeworfen, ohne den lokalen Kontext und die Möglichkeiten zu berücksichtigen. Man sollte sich vor allem den Hauptzweck ihrer Arbeit ansehen: vernachlässigte Menschen zu ihrer geistlichen Würde zurückzuführen, indem man ihnen einen Einblick in die Liebe Gottes zeigt.

Die materielle Hilfe, die Mutter Teresa und ihre Organisation leisteten, war in erster Linie “Grundversorgung”, mit den verfügbaren Ressourcen und Möglichkeiten. In der Anfangszeit gab es zum Beispiel keine Schmerzmittel, weil sie den etablierten Krankenhäusern vorbehalten waren. Injektionsnadeln mussten mit Wasser gereinigt werden. Ihr wurde auch vorgeworfen, mit einigen Diktatoren „freundlich“ zu sein, was aber nicht berücksichtigte, dass ein Christ niemanden ausschließen dürfe. Ihre Orden soll sich auch “verdächtiger Finanzströme” schuldig gemacht haben. Woher sie kamen und wohin sie gingen, wissen anscheinend nur die Verbreiter dieser Nachrichten. Die Schwestern selbst leben in Nüchternheit und haben keinerlei persönlichen Vorteil daraus.

Der Hauptvorwurf, der wie ein Mantra wiederholt wird, sind ihre “dogmatischen” Ansichten über Abtreibung, Empfängnisverhütung und Scheidung. Sie wären “ein Schandfleck auf ihrem heiligen Leben”. Als überzeugte katholische Humanisten können wir  ihr dafür nur sehr dankbar sein.  Mutter Teresa war wie wir eine Befürworterin der “natürlichen Familienplanung”. Soziale Probleme werden nicht gelöst, indem man Menschen vor der Geburt eliminiert, noch indem man sie vorher künstlich eliminiert. Nichts ist gemeiner und ansteckender als Klatsch: viele andere große Beispiele wurden so posthum beschmiert.

Ihre weltweite Anerkennung

Mutter Teresa erhielt folgende Auszeichnungen (Quelle: Wikipedia)

1962: Ramon Magsaysay Preis

1971: Papst Johannes XXIII. Friedenspreis

1971: John-F. Kennedy Preis

1972: Nehru Preis

1973: Templeton Preis

1978: Balzan Preis

1979: Nobelpreis für Frieden

1980: Bharat Ratna (Das „Juwel von Indien“: Indiens höchste zivile Auszeichnung)

1984: Damian Dutton Preis

1992: UNESCO-Preis für Friedenserziehung

1996: Ehrenbürger der Vereinigten Staaten

Viele Dinge, Gebäude, Alleen usw., wurden nach ihr als Hommage benannt, sogar ein KLM-Flugzeug.

Ihre Heiligsprechung

Ihre rasche Heiligsprechung kam für viele, die sie kannten, nicht überraschend, denn sie sahen sie schon vor ihrem Tod als lebende Heilige: eine Frau, die ihr Leben ganz in den Dienst ihrer verworfenen und vergessenen Mitmenschen stellte, sowohl geistig als auch körperlich.

Über die beiden Wunder, mit denen sie nacheinander selig- und heiliggesprochen wurde, ist viel gesagt worden. Für einige sind sie unerklärlich, während andere ihre Wundersamkeit in Frage stellen. Wichtiger ist uns ihr Leben selbst, das von ständiger heroischer Selbstverleugnung, Gebet, Lehre, Fürsorge für die Kranken und vielem mehr geprägt ist, Tag und Nacht im Dienst Gottes und ihrer Mitmenschen. Die kirchliche Untersuchung hat dies nur bestätigt.

 Am 4. September 2016, einen Tag vor ihrem 19. Todestag (5. September, auch ihr kirchlicher Feiertag), erklärte Papst Franziskus vor Zehntausenden, die in Rom versammelt waren (eigene Übersetzung aus dem Lateinischen): “Nach eingehender Überlegung und häufigem Gebet um göttlichen Beistand und nach Rücksprache mit vielen unserer Mitbrüder im Bischofsamt erklären und bestätigen wir, dass die selige Teresa von Kalkutta heilig ist, und nehmen sie in die Liste der Heiligen auf, mit dem Beschluss, dass sie daher von der ganzen Kirche verehrt werden sollte“. Er lobte ihr Lebenswerk und sagte unter anderem über sie: “In allen Aspekten ihres Lebens war Mutter Teresa eine großzügige Spenderin der göttlichen Barmherzigkeit, die sich durch ihre Aufnahme und Verteidigung des menschlichen Lebens allen zur Verfügung stellte, den Ungeborenen und den Verlassenen und Ausgestoßenen…  Sie beugte sich über die erschöpften, tot am Straßenrand liegengelassenen Menschen und sah ihre gottgegebene Würde. Sie erhob ihre Stimme für die Mächtigen dieser Welt, damit sie ihre Schuld an dem von ihnen geschaffenen Verbrechen der Armut anerkennen.”

Über sich selbst sagte Mutter Teresa einfach folgendes: “Durch Blutsverwandtschaft bin ich Albanerin, durch die Staatsbürgerschaft bin ich Inderin, durch den Glauben bin ich eine katholische Schwester. Was meine Berufung betrifft, so gehöre ich zur Welt. Was mein Herz betrifft, so gehöre ich ganz zum Herzen Jesu.”

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s