Maria Goretti, eine Heilige unserer Zeit?

Das einzige bekannte Foto von Maria Goretti

06-02-2022

Seit den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts hat die sogenannte sexuelle Revolution durch die westliche Kultur gewütet, und kein Teil unserer Gesellschaft ist davon verschont geblieben. Sicherlich sind gute Dinge entstanden, aber wenn wir versuchen, nüchtern und objektiv Bilanz zu ziehen, dann ist das, was jetzt bleibt, ein Zeichen für den Niedergang unserer gesamten Kultur.

Alles, was mit Sexualität zu tun hat, wurde in der Praxis auf reine körperliche Lust reduziert, alles, was mit der Ehe zu tun hat, wird durch viele Faktoren untergraben (Scheidung, gleichgeschlechtliche Ehe, voreheliche Beziehungen, Mangel an Treue, Liebe, …), und vor allem: Alles, was mit der Familie zu tun hat, obwohl dies die Grundlage jeder gesunden Gesellschaft ist, wird in der Substanz entwertet: keine ewige Bindung, kein sakramentales Ereignis, nicht mehr auf die Fortpflanzung ausgerichtet und mit sehr wenig Raum für Respekt vor dem Partner, in Geist und Körper.

In der Vergangenheit wussten die Menschen all das: Sie nannten es Reinheit oder Keuschheit. Maria Goretti ist wegen dieser Reinheit, dieser Keuschheit zur Märtyrerin geworden, aber ist das noch eine Botschaft oder ein Zeichen für unsere Zeitgenossen?

Leben eines jungen Mädchens:

Maria Goretti wurde am 16. Oktober 1890 in Corinaldo in Italien geboren und am nächsten Tag getauft. Das Kind wurde der Heiligen Jungfrau geweiht. Von Armut getrieben, zieht die Familie nach Ferriere di Conca, einem Weiler von Nettuno in Süditalien, auf einen Bauernhof in den heute nicht mehr existierenden Pontinischen Sümpfen. (Diese armen landwirtschaftlichen Gebiete, die von Sumpffieber und Malaria betroffen waren, wurden in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts trockengelegt und für die Landwirtschaft geöffnet). Das Obergeschoss des Gebäudes wird von ebenso armen Nachbarn bewohnt, die zeigen, das jede Form von guter Erziehung fehlt. Es geht um Vater und Sohn Serenelli. Der Sohn Alessandro ist einige Jahre älter als Maria.

Marias Vater stirbt am 6. Mai 1900, aber wegen der Armut kann sich Marias Mutter nicht entscheiden, umzuziehen. Als Analphabetin wie viele zu dieser Zeit ist Maria es einer Schullehrerin und dem örtlichen Pfarrer schuldig, dass sie ausreichend lesen und schreiben lernt, um ihre erste heilige Kommunion empfangen zu können am 6. Juni 1901. Von diesem Moment an lebt das Mädchen in voller Hingabe an Jesus und seinen Heiligen Mutter.

Das hilft ihr, im Leben stark zu bleiben, und Zeitgenossen bezeugen, dass Marietta mit 12 Jahren 15 Jahre alt aussah und viel reifer war als ihre Altersgenossen. Diese eher reife Erscheinung führt auch dazu, dass sie immer mehr die Aufmerksamkeit des jungen Alessandro Serenelli auf sich zieht, der versucht, sie für sich zu gewinnen. Auf lange Sicht passiert das Schlimmste: Am 5. Juli 1902 greift er Maria an, während sie mit kleinen Arbeiten im und um das Haus beschäftigt ist, aber Maria verteidigt sich. Alessandro fühlt, dass er nicht mit ihr umgehen kann, dass er sie nicht überwältigen kann, schnappt sich ein Messer und durchbohrt das Mädchen mit 14 Stichen. Maria lebt noch, kann um Hilfe rufen und wird mit Hilfe von Nachbarn in ein Krankenhaus gebracht. Ihre Verletzungen sind so schwer, dass sie am 6. Juli 1902 stirbt, aber nicht bevor sie ein letztes Mal beichten und die heilige Kommunion empfangen konnte aus den Händen des Rektors des Krankenhauses und nachdem sie ihrem Mörder vergeben hatte: “Ich vergebe ihm, und ich wünsche, dass auch er später bei mir im Himmel sein wird“. Maria Goretti stirbt um 03:45 Uhr in Anwesenheit ihrer Mutter Assunta.

Ihr Mörder, Alessandro Serenelli, wird zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Heiligsprechung:

Sehr bald gibt es eine große Verehrung für den jungen Märtyrerin. Bereits am 27. April 1947 wurde sie von Papst Pius XII. seliggesprochen und erhielt die Symbole der Lilie und des Palmzweiges, Zeichen der Reinheit und ihres Sieges über die Sünde.

Die Heiligsprechung durch Pius XII. folgt am 24. Juni 1950, in Anwesenheit von Marias Mutter Assunta und ihren Verwandten. Aber auch ihr Mörder ist anwesend, nachdem er sich mit der Kirche versöhnt und die Mutter Marias öffentlich um Vergebung gebeten hat.

Die Kirche setzt Maria Goretti als Vorbild für alle Jungfrauen und als Patronin der Jugend. Sie hat den Tod über die Sünde gewählt, den Weg der Reinheit, der zu Gott führt, über den einfachen Weg, dem Bösen nachzugeben. Die Überreste dieses jungen Heiligen werden in der Kirche Unserer Lieben Frau der Gnade in Nettuno aufbewahrt und verehrt.

Was kann St. Maria Goretti für unsere Zeit bedeuten?

In den Augen vieler unserer Zeitgenossen wird die Heiligsprechung unverständlich sein. Hätte die junge Maria den Trieben ihres Mörders nachgegeben, hätte sie vielleicht ein langes Leben führen können.

Zudem sind das, was für Maria Goretti über allem stand, ihre Liebe zu Jesus und seiner Mutter und ihre Reinheit als Widmut in ihrem jugendlichen Leben, für viele nicht mehr aus dieser Zeit.

Dennoch kann sie unserer Jugend ein leuchtendes Vorbild sein, der absolute Freiheit in einer Zeit des moralischen Verfalls beigebracht wird, in der Untreue, Hedonismus ohne Grenzen, Unreinheit und frühe sexuelle Aktivität weit verbreitet sind. Körperliche Reinheit oder Keuschheit und spirituelle Integrität müssen daher als philosophische Mentalität neu erlernt werden. Dies wird unsere Gesellschaft zu gesunden Familienbanden zurückführen, in denen die Familie als Geber und Träger des Lebens im Mittelpunkt steht und der Respekt vor der Sexualität als Teil eines auf persönliche Gabe und Treue ausgerichteten Lebens wieder Raum bekommt.

Intention:

Das Gebet zu Maria Goretti könnte eine Hilfe für junge Menschen sein, die auf der Suche nach dem sind, was sie sein wollen, für Eltern, denen es schwerfällt, ihren Kindern den Weg der Reinheit zu zeigen und zu lehren, für Lehrer, die eine fruchtbare und katholische Vision von Beziehungen, Familie, Fortpflanzung und positiv gelebter Sexualität vermitteln. Maria Goretti kann uns lehren, dass es mit Gottes Hilfe möglich ist, groß zu sein, indem man die christlichen Tugenden in aller Einfachheit im Familienkreis, im Glauben an die Mutter Gottes, die Eucharistie und durch den Empfang der Sakramente praktiziert.

“Heilige Maria Goretti, wache über die Jugend der ganzen Welt”

L.P.

Ergänzung

Nach dem Tod von Alessandro Serenelli (6. Mai 1970) wurde folgender Brief in einem versiegelten Umschlag gefunden:

Ich bin jetzt fast achtzig Jahre alt; mein Leben neigt sich dem Ende zu. Wenn ich auf die Vergangenheit zurückblicke, muss ich gestehen, dass ich in meiner Jugend einen schlechten Weg gegangen bin; Ich habe es vermasselt. Ich sah die Welt durch die Augen der Medien, die Unterhaltung und die schlechten Beispiele, denen viele junge Menschen folgen, ohne nachzudenken. Es gab auch Menschen, die ihren Glauben in die Praxis umsetzten, aber ich schenkte dem keine Beachtung, geblendet von einer rohen Kraft, die mich immer mehr bergab trieb.

Als ich zwanzig war, habe ich einen Lustmord begangen; allein der Gedanke daran erfüllt mich jetzt mit Entsetzen. Maria Goretti ist jetzt eine Heilige. Sie war der gute Engel, der die Vorsehung in meinen Weg gebracht hatte, um mich zu retten. Ihre Worte des Vorwurfs und der Vergebung sind in meine Seele eingebrannt. Sie betete für mich; sie war eine Fürsprache für ihren Mörder. Dreißig Jahre Haft waren die Folge. Wenn ich nicht minderjährig gewesen wäre, hätte ich eine lebenslange Haftstrafe erhalten. Ich fand mich mit dem Urteil ab, das ich verdient hatte. Ich war schuldig.

Die kleine Maria war in der Tat mein Licht, meine Beschützerin. Mit ihrer Hilfe bewies ich siebenundzwanzig Jahre lang gutes Benehmen im Gefängnis. Ich sehnte mich danach, ein ehrenhaftes Leben zu führen, wenn die menschliche Gemeinschaft mir noch eine Chance geben würde. Die Söhne des heiligen Franziskus, die kleinen Kapuziner der Marken, haben mich mit engelhafter Liebe empfangen, nicht als Diener, sondern als Bruder. Seit vierundzwanzig Jahren kann ich ihr Leben teilen. Jetzt warte ich in aller Reinheit auf den Moment, in dem es mir erlaubt sein wird, Gott zu sehen und meine Lieben von einst zu umarmen, und dass ich meinem Schutzengel und ihrer lieben Mutter Assunta nahe sein kann.

Ich hoffe, dass diejenigen, die diesen Brief von mir lesen, von Anfang an lernen, dem Bösen zu entfliehen und immer Gutes zu tun. Behalten Sie den Glauben mit seinen Regeln im Auge: nicht als etwas, auf das Sie verzichten können, sondern als wahrer Trost, der einzige sichere Weg unter allen Umständen, egal wie elend sie sind. Frieden und alles Gute für Sie.

Alessandro Serenelli.

Quelle: http://www.heiligen.net/heiligen/07/06/07-06-1902-maria.php

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s