Rationalismus, Glaube und Etienne Vermeersch

22-02-2022 (Eigene Übersetzung des niederländischen Artikels in diesem Abschnitt)

Menschen, die sich selbst als “Wissenschaftler” oder, bescheidener, als Praktiker einer oder mehrerer wissenschaftlicher Disziplinen bezeichnen, gehen oft davon aus, dass es keine unerklärlichen Geheimnisse gibt. Ihrer Ansicht nach werden Glaubensangelegenheiten als “irrational” eingestuft.

Dennoch gibt es eine schwere Denkfehler in ihrer antireligiösen Haltung, der ihre rationalistische Sichtweise unglaubwürdig macht. Ihre Ablehnung unerklärlicher Dinge basiert auf dem Gesetz, das besagt, dass jede Tatsache eine Ursache hat. Das ist ihr Grundgesetz, dem die meisten Menschen weitgehend zustimmen, denn alle erklärbaren Tatsachen bestätigen dieses Gesetz und wir sind daher berechtigt zu glauben, dass früher oder später die noch unerklärlichen Mysterien, wie Wunder und Schöpfung, erklärt werden können oder werden.

Das Grundproblem des Rationalismus besteht darin, dass er seine eigene Denkbasis nicht konsequent erweitern kann oder will. Denn wenn es notwendigerweise immer eine Ursache für alles geben muss, dann kann das nur zu zwei grundlegenden Schlussfolgerungen führen. Entweder gibt es eine endgültige Ursache, die an sich keine Ursache hat und daher schon immer war, oder die Realität beschreibt kontinuierlich eine große kreisförmige Bewegung, in der das, was wir als erste Ursache betrachten, tatsächlich das Resultat der vermeintlichen “letzten Folge” ist (z. B. ein „Urknall“, der aus der totalen Implosion des Universums resultiert). Es gibt auch eine andere Version, die behauptet, dass die Realität selbst unendlich ist, aber das ist nur eine Variation dieser letzten Erklärung, in der der Zeitzyklus unendlich groß wäre.

Diese sogenannte rationalistische Alternative ist jedoch aufgrund einer ebenso rationalistischen Bemerkung, die sich sofort aufdrängt, ernsthaft fehlerhaft. Woher also kommt diese ganze kreisförmige Bewegung? Denn natürlich muss es an sich, in einem konsequent rationalen Denkmuster, auch eine Ursache haben. Einige werden dann versuchen, dieses Problem zu umgehen, indem sie sagen, dass dieser Kreis Teil einer noch größeren kreisförmigen Bewegung ist, usw. Sie erkennen nicht, dass sie unwiderruflich auf dem Weg einer unendlichen Reihe von Ursachen und Folgen sind, die an sich wissenschaftlich unerklärlich bleiben. Sie ersetzen die intellektuelle Unerklärbarkeit eines schöpferischen Gottes (dessen Existenz sie de facto als letzte Ursache ausschließen) durch eine potenziell unendliche Reihe ebenso unerklärlicher kosmologischer Ereignisse, an die sie aber “glauben” oder die sie “logischer” finden, aber ohne Argumente oder Beweise dafür.

Die Schlussfolgerung, die wir daraus ziehen können, ist, dass die gesamte sogenannte “rationalistische” Weltanschauung nicht auf konsequenter Wissenschaftlichkeit basiert, sondern auf der psychologisch motivierten Prämisse, dass alles, einschließlich der letztendlichen Ursache, für das menschliche Gehirn verständlich sein sollte. Dies impliziert jedoch, dass die “letzte Ursache” den Naturgesetzen unterliegen muss, die dem Menschen bekannt sind. Folglich muss es eine eigene Ursache haben und ist nicht ultimativ. Auf diese Weise landet der übermütige “wissenschaftliche Rationalismus” in einem Teufelskreis des Denkens, dessen Zentrum (oder neue Gottheit) die menschliche Vernunft ist (möglichst unterstützt durch eine Reihe von Supercomputern).

Die Frage “Hast du Gott schon gesehen?”, mit der Ungläubige ihre gläubigen Mitmenschen sprachlos machen wollen, ist bezeichnend für diese Kurzsichtigkeit. Genauso gut kann man einen Blindgeborenen fragen: „Hast du deinen Vater schon gesehen?“. Schließlich sind wir alle blind geboren im Hinblick auf Gott. Nur durch den Glauben können wir Gott kennenlernen. Dieser Glaube an Gott ist rationaler, logischer und konsequenter als der sogenannte “wissenschaftliche Diskurs”, mit dem Philosophen wie Prof. Etienne Vermeersch (1) religiöse Aussagen im Allgemeinen und das Christentum im Besonderen lächerlich machen wollen.

Dieser Wissenschaftsphilosoph will “Gott zur Rechenschaft ziehen, wenn er existiert”. Das ist ein weiteres Beispiel für pervertiertes wissenschaftliches Denken. Schließlich, wenn Gott existiert, dann ist Gott die Ursache von Etiennes Existenz, und es ist logischerweise Er, der entscheidet, ob Sein Geschöpf Seinen Erwartungen entspricht und nicht umgekehrt. Gegenüber Gott ist dieser prahlerische Philosoph wie ein sprechender Computer, der seinem Designer sagt, dass er wahrscheinlich nicht existiert, aber dass er sonst mit Ihm ein Hühnchen zu rupfen hat, weil seine Computerkollegen schlecht funktionieren und seine Umgebung viel zu wünschen übriglässt. Diese Aussage basiert dann auf einem eingebauten Automatismus, der davon ausgeht, dass die eigenen Standards, die durch sein Arbeitsspeicher generiert werden, die einzig richtigen sind. Natürlich würden wir über einen solchen Computer lachen, denn er hat weder die Kompetenz für solche Aussagen noch die Mittel, sie in Taten umzusetzen. Er kann nicht selbst bestimmen, was ein guter oder schlechter Computer ist und was die richtige Umgebung ist. Das kann nur der Designer selbst oder ein externer, gut geschulter Anwender.

Unter unseren Milliarden von Mitmenschen gibt es natürlich einen Prozentsatz, den wir nicht als “gut” bezeichnen können. Aber wir sollten das nicht in Gottes Lage versetzen. Er hat die richtigen Maßstäbe in die Herzen der Menschen geschrieben und in sie den Drang gelegt, Ihn und Seinen Willen zu kennen. Aber wie der ehemalige Jesuit Etienne Vermeersch sehr gut wissen muss, gab er dem Menschen auch den freien Willen, diesem Programm zu folgen oder nicht zu folgen. Dieser freie Wille unterscheidet Etienne Vermeersch und seine Mitmenschen von Computern oder Robotern. Daraus resultiert nicht nur Gutes, sondern auch Böses. Will man jedoch die Existenz Gottes nicht anerkennen, dann wird der freie Wille sehr unwahrscheinlich, oder man muss davon ausgehen, dass Menschen Wesen sind, die aus dem Nichts auf eigene Rechnung für eine Weile für Gott spielen können und dürfen und so Gut und Böse selbst bestimmen. Tatsächlich degradiert Etienne Vermeersch durch seine Aussagen den Menschen zu einem computergesteuerten Roboter in einer Realität, die keinen Sinn ergibt oder die nur aus einem makabren göttlichen  Gehirn entstanden sein kann.

Ein authentischer Christ lebt konsequent in einer anderen komplexen Wirklichkeit. Nicht eines, in dem alles hell und sonnig ist, sondern eines, in dem er sich im Glauben seinem Schöpfer zuwendet und versucht, seinen Willen zu erfüllen. Er glaubt nicht nur, sondern sein gesunder Menschenverstand sagt ihm auch, dass, wenn jeder Mensch diesem Weg folgen würde, sich unsere Welt ständig verbessern würde. Dieser Weg führt nicht an den Verbrennungsöfen vorbei, in denen unsere im Mutterleib ermordeten Mitmenschen landen, u.a. weil es bereits mehr als genug schwierige Roboterkonkurrenten gibt, die die Erde bevölkern (wie unser emeritierter Professor/Skeptiker bewusst oder unbewusst behauptet). Auf dem Weg des Evangeliums hingegen wird zuerst den Schwächsten geholfen, darunter die Ungeborenen und die Mütter in Not. Jeder neue Mensch wird als Bruder oder Schwester gesehen und als potenzieller Beitrag, um die Last besser zu teilen, zu erleichtern oder sogar zu beseitigen und nicht als zusätzlichen Mitkonsumenten, mit einem ökologischen Fußabdruck, der im Voraus zu groß ist.

Die Liebe zum Leben ist charakteristisch für jeden Christen. Er sieht mit seinen gläubigen Augen, was ein Rationalist nicht sehen kann oder will: dass das Leben ganz zielgerichtete Intelligenz ist, voller Geheimnisse und einer unwahrscheinlichen Kreativität (2). Eine solche Sicht der natürlichen Realität passt nicht in das atheistische Denken, das reduktiv und materialistisch ist. Rationalistische Denker versuchen verzweifelt, eine gottlose Erklärung für die Existenz von Dingen zu finden, aber die Fragen, wie und warum diese Lebensformen von Intelligenz durchdrungen sind, werden sorgfältig vermieden. Schließlich passt das nicht in ihre eigene geschätzte Form der Intelligenz, die eingeschränkt ist, da sie einen großen Teil, der aus der natürlichen Realität ableitbaren Wahrheiten absichtlich ignoriert.  Die Existenz von beobachtbaren Dingen ohne letzte Ursache kann in eine solche Denkweise noch forciert einbezogen werden. Aber es gibt absolut keine Erklärung für die Existenz von gezielter Intelligenz darin. Es bleiben nur Trugschlüssen oder Scheuklappen, um dieses Problem zu umgehen oder zu ignorieren. Schließlich sind Zielstrebigkeit und grundlegende Sinnlosigkeit schwer in Einklang zu bringen, selbst für die hochwertige Denkmaschine, die Etienne von Gott erhalten hat.

IVH

(1) Etienne Vermeersch (1934-2019) war Professor für Philosophie und Ethik, Moralphilosoph, Ehrenamtlicher Vizerektor der Universität Gent. Er war auch als klassischer Philologe, Skeptiker und Meinungsmacher bekannt.  Er war einer der wichtigsten Pioniere der Legalisierung von Abtreibung und Euthanasie in Belgien.

(2) Es kann nicht ignoriert werden, dass alle Lebensformen danach streben, sich mit zielgerichteter Intelligenz zu erhalten. In unserem Abschnitt “Kreative Evolution” gehen wir näher darauf ein.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s