Ursachen und Auswirkungen des Verlusts des Sündenbewußtseins

Aus dem Brief von Pater Daniel XVI.32 vom Freitag, 6. August 2021

(Eigene Übersetzung)

Liebe Freunde,

Die dritte Eigenschaft unserer menschlichen Natur ist folgende: Wir sind durch sünde verwundet.  Wir neigen dazu, uns diesem Aspekt nicht zu stellen.

In der Mitte des letzten Jahrhunderts erlebten wir eine sehr einflussreiche Bewegung, die das Böse und die Sünde in ihrem Menschenbild gelöscht hatte: die “humanistische Psychologie“. Das Entdecken und Leben aus den eigenen Gefühlen, ohne Rücksicht auf moralische Werte, völlig “kundenorientiert”, stand dabei im Mittelpunkt. Die bekannten Hohepriester dieser Bewegung waren: der amerikanische Psychotherapeut Carl Rogers († 1987), der Psychologe der “nicht-direktiven” Methode Abraham Maslow († 1970) und der Prophet der Selbstentwicklung, der Marxist Erich Fromm († 1980). Die persönlichen Gefühle zu entdecken, war für sie der höchste Standard. Diese jüdisch-zionistische Freimaurerlobby war erfolgreich. Hinzu kam der berühmte Kinderarzt Benjamin Spock († 1998). Er lehrte Mütter, wie sie ihre kleinen Kinder freilassen können, denn “es ist nichts Böses drin” und “sie werden es selbst lernen”. Wenn Ihr Kind vom Stuhl auf den Tisch kriecht und seinen Fuß in den Topf mit der Suppe setzt, und das fällt dir schwer, dann ist das Ihr Problem, nicht seines. Es schien sehr attraktiv zu sein. Sein psychologischer Fehler flog in den folgenden Jahren mit nicht weniger als zehn Millionen Exemplaren um die Welt! Am Ende seines Lebens musste Dr. Spock zugeben, dass er mehrere Generationen von Terroristen hervorgebracht hatte. Und die Bewegung der “humanistischen Psychologie” war so populär, dass Pastoren von Rückzugen, Reflexionstagen und Kapiteln durch sachkundige Psychologen für “Beratung” ersetzt wurden: auf der Suche nach den eigenen Gefühlen.

Das Ergebnis war, dass seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in einigen Jahrzehnten die Seminare, die Klöster und die Kirchen mehr als zur Hälfte leer waren. Etwas mehr Aufmerksamkeit für das Gefühl war damals vielleicht gut. Wir brauchen eine fundierte, intellektuelle Darstellung unseres Glaubens, wie wir sie im großartigen “Katechismus der Katholischen Kirche” finden. Wir müssen jedoch auch eine Kerze an einer Statue der Muttergottes anzünden, schweigend in einer Kathedrale knien und uns vom Orgelspiel bewegen lassen, dessen Klänge entlang des Gewölbes rollen und den gesamten heiligen Raum zum Singen bringen. Die humanistische Psychologie jedoch mit ihrem persönlichen Gefühlsleben, ohne Gott, das Böse oder die Sünde anzuerkennen, hat schließlich katastrophale Folgen gehabt. Einige Propagandisten dieser profitablen Unternehmen gaben später zu, dass sie tatsächlich wussten, dass sie an einem teuflischen Projekt arbeiteten (1).

Die tägliche Erfahrung zwingt uns zu erkennen, dass es eine Störung in der Gesellschaft, in der Welt und auch in uns selbst gibt. Es gibt Eifersucht und Gewalt, Lügen und Betrug, Hass und Mord. Mit unserem menschlichen Verstand verstehen wir, dass dies wirklich böse ist. Doch nur durch die Offenbarung können wir verstehen, was das „Mysterium des Bösen“ tatsächlich bedeutet und dass es viel mehr ist als sozial schädlich. Die jüdisch-christliche Offenbarung lehrt uns, dass die Ursache dafür die Sünde ist.

Das erste Buch Genesis macht uns in Kapitel 3 klar, dass Gott dem Menschen ein herrliches Leben  als paradiesisches Dasein in Gemeinschaft mit Ihm geschenkt hat. Der Mensch darf von allen Obstbäumen reichlich essen, muss aber erkennen, dass Gott sein Schöpfer ist, der letztendlich bestimmt, was gut und böse ist. Der Mensch wurde von Gott mit Vernunft und freiem Willen erschaffen und ist nun eingeladen, dankbar ewiges Leben, Liebe und Glück von Ihm zu empfangen. Der Mensch lässt sich jedoch von der listigen Schlange, Satan, dem Teufel, einem gefallenen Engel verführen, der Gottes Heilsplan mit dem Menschen zerstören will.  Er erzählt der Frau Lügen und Illusionen und lässt sie glauben, dass sie, wenn sie es wagt, gegen Gott zu rebellieren, überhaupt nicht sterben wird, sondern Gott gleich werden wird. Die Frau ist von außen und von innen bezaubert. Sie gibt sich nicht mehr damit zufrieden, nach Gottes Ebenbild und Gleichnis geschaffen zu sein, sie übernimmt den Wunsch des Teufels, Selbst Gott zu sein. Danach wird der Mann von der Frau verführt und er übernimmt auch ihr Verlangen. Anstatt sich an den Obstbäumen im Überfluss zu erfreuen und glücklich und demütig in der Liebe Gottes zu leben, isst auch er von der verbotenen Frucht und greift hochmütig nach dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Es ist wie bei Eltern, die einen schönen Spielplatz für ihre Kinder schaffen und sagen, sie sollten das Tor nicht öffnen, um nicht auf die gefährliche Straße zu kommen, während die Kinder misstrauisch sind und glauben, ihre Eltern wollten ihnen eigentlich die Lebensfreude nehmen.

Die Folgen dieser schrecklichen Rebellion gegen Gott sind enorm. Der Bruch des Vertrauens und der Freundschaft mit Gott bringt eine allgemeine Störung mit sich: Innerlich ist der Mensch selbst gestört, die gegenseitige Beziehungen werden gestört und die Harmonie mit der Natur zerbrochen. Am Ende werden nur die Schlange (der Teufel) und die Erde “verflucht” (Genesis 3, 14 und 17).  Es gibt auch gleich ein wunderbares Versprechen. So ist Gottes Pädagogik in der gesamten Heilsgeschichte. Der Mensch bringt durch seine Rebellion gegen Gott Unheil über sich selbst, und gleichzeitig verspricht Gott eine noch größere Heil. Hier nennen wir dieses Versprechen das „Ur- oder Protoevangelium“: Und Feindschaft setze ich zwischen dir (der Schlange, Satan)und der Frau, zwischen deinem Nachwuchs (hebräisch: zerah = Samen) und ihrem Nachwuchs: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihm nach der Ferse schnappen“ (1. Mose 3,15). Eva wird die Mutter “aller Lebenden” werden (1. Mose 3,20). Eines Tages wird ein Retter in der Menschheit geboren werden, der den Kopf der Schlange zermalmen wird. Es ist ein Hinweis auf die übernatürliche Geburt Jesu Christi von der Jungfrau Maria. Eine gewöhnliche, natürliche, menschliche Empfängnis erfolgt durch das Zusammenkommen einer männlichen Samenzelle mit einer weiblichen Eizelle. Hier wird vom Samen der Frau gesprochen. In der natürlichen Ordnung hat die Frau keinen Samen, es kommt von einem Mann. So bezieht sich der Text bereits auf die wundersame jungfräuliche Geburt Jesu aus Maria, empfangen durch den Heiligen Geist und nicht durch natürliche Zeugung.

Der Mensch wird die Konsequenzen seiner eigenen Handlungen erleiden müssen, die er frei begangen hat: Angst, Scham und Hilflosigkeit, vor denen er sich nicht retten kann. Diese “Ursünde” ist nicht unsere persönliche Sünde, sondern die Natur, der Zustand, in dem wir alle geboren sind und an dem wir teilhaben. Unser Verstand und unser Wille sind betroffen. Wir haben nicht mehr die klare Einsicht in die Güte Gottes, und unser Wille ist nicht spontan auf das Gute ausgerichtet. Darauf wollen wir in einer anschließenden Betrachtung näher eingehen und versuchen zu verstehen, was “das Mysterium des Bösen” bedeutet.

(1) COULSON William, “Bekenntnis eines Psychotherapeuten”, in Le Cep Nr. 14, Jan. 2001, S. 54–69; und der Psychologieprofessor KILPATRICK William, «Du christianisme à la psychologie», in Le Cep, Nr. 15, April 2001, S. 44-55.

A.D.Hrsg. Die hier zitierten Artikel von Le Cep sind äußerst interessant, um sich ein richtiges Bild von der Ursachen der aktuellen Malaise und Widersprüche in der katholischen Kirche zu machen. Sie können direkt auf Französisch gelesen werden unter:

https://le-cep.org/revue-du-cep-numero-14/#post-5248-_Toc63198291

https://le-cep.org/archive/CEP_15.pdf . Man wählt das Kapitel: Du christianisme à la psychologie, von William Kirk Kilpatrick.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s