Das modernistische Evangelium nach Roger Lenaers

10-03-2021

KAPITEL 1

Einleitung

Über den Autor

Wer gerne in Widersprüchen schwelgt, kommt in den Werken von Roger Lenaers – wahrscheinlich unser international berühmtester Modernist – auf seine Kosten. Eine gute Synthese seines Denkens findet sich in seinem Werk “Uittocht uit oudchristelijke mythen” (Deutsche Übersetzung: “Exodus aus alten christlichen Mythen”), als Nachfolger eines früheren Essays, Der Traum des Königs Nebukadnezar “.

Roger Lenaers wird manchmal “Bultmann-Light” genannt, weil er die Grundlage seiner Visionen vom protestantischen Theologen Rudolf Karl Bultmann (†1976) abgeleitet hätte. Er ist ein flämischer Jesuit, geboren 1925 und offenbar noch Pfarrer in einem Tiroler Bergdorf (°). Es ist für ein gewöhnlicher Sterblicher unverständlich, dass er nie höflich aus seinem Orden und aus der katholischen Kirche ausgeschlossen wurde. In seinen Werken reißt er sowohl den katholischen Glauben als auch die Kirche ohne Gnade oder Zurückhaltung bis ihre Grundfesten nieder, um in ihren eigenen Worten nur zu bewahren, was für einen modernen “erleuchteten” Geist noch nützlich ist.

Ein erster großer Widerspruch findet sich in der Person Roger Lenaers selbst. Er wurde als Jesuit geformt und damit als Mitglied eines Ordens dessen Gründer von seinen Ordensbrüdern weitreichenden Gehorsam gegenüber der Heiligen Schrift, den Glaubenswahrheiten und der kirchlichen Hierarchie, insbesondere dem Papst, forderte. Letzteres gilt für die Jesuiten sogar ein eigenes Gehorsamsgelübde. Dies hindert Vater Lenaers jedoch nicht daran, zu schreiben (Seite 26): “Der Papst hat nicht mehr Autorität als der Priester, der er einmal war” und: “Er wird unüberlegt das Oberhaupt der Kirche genannt. Er ist es nicht.”  Übrigens steht alles, was er schreibt, in krassem Widerspruch zu fast jeder päpstlichen Aussage seit der Geburt des Christentums. Sein Buch hätte leicht von unserem örtlichen Papst des Atheismus, Prof. Em. Etienne Vermeersch (°°) geschrieben werden können, wäre es nicht für die Tatsache, dass Lenaers immer noch behauptet in eine “Kraft” zu glauben, die er “Gott” nennt.

Gesamtbewertung seines Werks

Das Axiom, von dem er ausgeht, ist die “Theonomie”, ein Begriff, dem er eine Definition zuordnet, die im Widerspruch zu seiner erwarteten Bedeutung steht. Theonomie stammt aus dem altgriechischen Theos (Gott) und Nomos (Recht, Vorschrift) und bezieht sich daher normalerweise auf eine Realität, die Gott unterworfen ist.  Aber bei dieses widersprüchliche, auf alte Sprachen spezialisierte Theologe, geht es um eine Realität, die Gesetze von Gott erhielte, aber sich im Übrigen völlig autonom entwickelt. Darin ist Gott nur als eine Art geheimnisvolle “Antriebs- und/oder Anziehungskraft” gegenwärtig, aber Er ist keineswegs mehr in der Lage einzugreifen.   Wie es dieser passiven Energie gelungen ist, der Realität ihre komplexen mathematischen Gesetze zu geben, ist bequemlichkeitshalber Teils ihres Mysteriums. Dies würde normalerweise einen Schöpfungsakt erfordern, aber das ist ein Wunder, in seinem “theonomischen” Denken ein unbrauchbares Phänomen, das aus einer religiösen Vision der Realität stammt, die für immer zum Verschwinden verurteilt ist.

Seine ganze Theorie ist eher wie eine wackelige literarische Philosophie als eine Theologie. Dass er auch Philosophie studiert hat, mag etwas damit zu tun haben.  Seine Konzepte sind mit denen von Hegel verwandt, dem Philosophen von dem angenommen wird, dass er eine ganze Reihe von Atheisten inspiriert hat, darunter Marx und Nietzsche. Im Gegensatz zu letzteren, sagt Lenaers  nicht, dass “Gott tot ist”, sondern “lebendig”. Obwohl es in der Praxis nicht viel zu sehen gibt, was das “Leben” dieses “bewegungsloser Beweger” betrifft den er Gott nennt…  Versuche das zu verstehen als gewöhnlicher Gläubige, der hofft etwas Wertvolles für sein Leben aus seinen Büchern zu destillieren.   

In seiner Theonomie wäre Gott also so etwas wie eine “Liebesenergie”, die sich sorgfältig zwischen den Atomen des Universums versteckt, deren Evolution von Lenaers als “Selbstausdruck” dieser liebenden Kraftquelle dargestellt wird. Ihre Rolle besteht darin, passiv dafür zu sorgen, dass die etablierten Naturgesetze strikt eingehalten werden, im Hinblick auf die letztendliche vollständige Identifizierung des Universums mit dem darin verborgenen Liebesgott. Natürlich steht dies in dieser Einführung in den Modernismus nicht buchstäblich auf diese Weise, aber es kann direkt daraus abgeleitet werden. Wir müssen die Leser zur Sicherheit warnen, dass wir in den folgenden Absätzen manchmal die Argumentation des konsequenten wissenschaftlichen Modernismus à la Lenaers verwenden werden, und nicht die unsere als Katholiken Gläubige. Unsere Absicht ist es, ihre widersprüchliche Absurdität hervorzuheben.

Roger Lenaers ist ein guter Schriftsteller. Kapitel für Kapitel räumt er reibungslos der ganzen traditionellen Glaubenslehre auf. Aber in der Tat konnte er sich all diese Mühen ersparen. Von dem Moment an, in dem eine Person das “moderne” Grundaxiom des Monopols einer einzigen materiellen Realität annimmt, von der Gott selbst notwendigerweise Teil ist, unter Ausschluss jeder anderen spirituellen Realität, kann er leicht zu den gleichen Schlussfolgerungen kommen und damit fast die gesamte katholische Glaubenslehre nach den Abfallberg verweisen. Doch Lenaers gelingt es, auf fast geniale Weise, Elemente aus all diesen religiösen Abbrucharbeiten zu recyceln, um sie in den Dienst seiner Theonomie zu stellen, auch wenn sie ihnen völlig entgegengesetzt sind. Dies ermöglicht es ihm, die Leser, die er ins Schlepptau nimmt, vor totaler Trostlosigkeit zu schützen und ihnen trotz allem etwas “Hoffnung” oder “Glauben” zu geben. Der belesene Jesuit hat sich konsequent dem “Gott der Vernunft”, stammend aus der “Aufklärung”, ergeben, aber trotzdem will er seinen Lesern oder Anhängern einen “Gott der Liebe” anbieten. Wir können ihm also nicht einfach Gottlosigkeit oder böswillige Absichten vorwerfen, sondern konsequent inkonsequent sein wollen.

Nach diesem modernistischen Vorgänger gibt es Für den “Gläubigen der Modernität” nur eine einzige “in der Welt” Realität, im Gegensatz zu den “heteronome” religiösen Visionen aus weniger “aufgeklärten” Perioden, die annahmen dass neben einer geschaffenen materiellen Realität, es auch eine spirituelle gibt. Er verkündet ein Materialismus, in dem um eine empfundene oder angeborene Notwendigkeit zur Sinngebung eine Gottheit eingefügt wird.  Aber, um es ein wenig respektlos zu fassen, die hat dort überhaupt keinen Platz. Nicht nur für den konkreten Erstellungsprozess dieser Realität fehlt Lenaers eine plausible Erklärung, sondern auch für das ultimative Ergebnis aller Evolution, der es unterliegt, lässt er seine Leser im Dunkeln.

Wenn alles nur den Regeln einer autonomen Evolution folgt, beherrscht durch die unveränderlichen wissenschaftlich auffindbaren Naturgesetze, dann gibt es nicht mehr so viele Möglichkeiten: Entweder verschwindet das Ganze dauerhaft in einem unvorstellbaren “Schwarzen Loch”, oder die Materie dehnt sich für immer aus, oder man bekommt einen nie endenden Zyklus von Implosionen, gefolgt von “Big Bangs”. Natürlich bleibt die Möglichkeit einer fatalen Selbstzerstörung der Menschheit, z.B. durch Atomkrieg. Damit würde ein im Wesentlichen sinnloser “Selbstausdruck eines Geheimnisses, das Liebe ist” (sic, Seite 132) und das damit einhergehende Massenelend   vorzeitig beenden. Diese “theonomischen” Zukunftsaussichten sind daher nicht gerade geeignet, um eine große Begeisterung für das Engagement für eine bessere Welt zu erzeugen oder zu fördern, was nach seiner Erklärung dennoch die Absicht des Autors ist.

Das Ergebnis all dessen Liebesenergieverbrauch in einem sich autonom entwickelnden Universum, ist nicht wirklich herzzerreißend. Milliarden von Jahren ohne jede Spur von bewusster Materie und mit vielen katastrophalen Ereignissen auf der Erde und im weiten Kosmos, führten schließlich zu Lebensformen, von denen die meisten längst ihr Ende in Massenaussterben gefunden haben. Erst vor kurzem auf der geologischen Zeitskala hat diese Evolution eine Spezies erworben, die sich selbst “Mensch” nennt, von denen einige sich inzwischen beschäftigten und beschäftigen mit dem Zerreißen und Zerstören ihrer Artgenossen – oft buchstäblich im Namen Gottes. Nach der hier diskutierten Theonomie ist das jedoch nicht so schlimm, wie es scheint: Das ist nicht “böse” oder “Sünde”, denn so etwas gibt es nicht.  Es ist nur Widerstand gegen das Wachstum der Liebe (sic, Seite 130). Es ist vielleicht sogar evolutionäre Unfähigkeit, Unvollkommenheit, Unreife (sic, Seite 131). Das Endziel des evozierten gigantischen „Liebesprozesses“ ist, dass alle entstandenen Individuen schließlich wieder mit dem kosmischen Liebesgotte verschmelzen wurde, so wie Regentropfen wieder in den Ozean aufgenommen werden, aus dem sie verdampften (Seite 131). Diese Bilder ist hier jedoch nicht gut angebracht, denn einmal tot bleibt von dem Menschen, von dem Lenaers sagt, dass er keine Seele hat, bald nichts mehr übrig, auch nicht etwas das man mit einem “Tropfen” vergleichen kann. Die verbleibenden Knoten des “Theonome Menschen” sind unwiderruflich dazu verdammt, in der Natur zu verschwinden oder in irgendeinem Gestein zu versteinern.

Es ist sehr zweifelhaft, dass die Einführung in dieses “eu aggelion” (gute Botschaft) von Roger Lenaers viele Herzen nach Liebe, Freude und Hoffnung eifrig machen wird. Der Gläubige der Theonomie muss sich mit der modernistischen Zusicherung begnügen, dass am Ende alles zum Besten wird. Der freudige und freiwillige Selbstverlust in dem unabwendbaren oben beschriebenen „liebevoller Vielfraß“, ist in dieser Perspektive der höchste Ausdruck menschlicher Liebe. Die resignierte Annahme dieses nicht so attraktiven, aber sehr ehrenvollen Endziels für jeden Menschen, wird am Ende von Kapitel 8 als “grobes, aber nahrhaftes Brot” dargestellt. Natürlich hat jeder sein eigener Geschmack, aber es ist sicherlich nicht verwunderlich, dass in einer Kultur, in der solche fatalen Erwartungen an die Zukunft gehegt werden, Selbstmord und Euthanasie Hand über Hand zunehmen.

Seine vermeintliche Unmöglichkeit, noch heteronomes zu denken

Die Hauptprinzipien, die Roger Lenaers für seine philosophisches/theologisches Schluderarbeit verwendet, sind: Die Unmöglichkeit für den modernen Menschen, seit der “Aufklärung” und Darwin, noch heteronom zu denken; der hauptsächlich mythologische Charakter der Bibel, einschließlich des Evangeliums; die Fehler der Kirche bei der Ausarbeitung aller Arten von Dogmen, die sich nicht auf die Heilige Schrift stützen würden und die nicht vom Heiligen Geist inspiriert worden wären, sondern vor allem vom profanen Erwägungen. In Bezug auf Letzteres können wir bereits sagen, dass der Heiligen Geist keinen Platz in der Theonomie findet (Immerhin wurde die Dreifaltigkeit darin abgeschafft) und dass wir daher sehr sicher sein können, dass er seinen Erfindern nicht geholfen hat.  In diesem ersten Teil unserer Diskussion werden wir uns nun den ersten Ausgangspunkt genauer ansehen.

Lenaers bringt seine Überzeugung zum Ausdruck, dass eine heterogene Weltanschauung, in der es auch Raum für eine spirituelle Welt gibt, nicht mehr akzeptabel ist und daher systematisch verschwinden wird. Die Glaubensverschwendung in unserem kleinen Land, das die zufällige Ehre hat, die Heimat dieses bekannten “Theonomisten” zu sein, scheint seine Position zu bestätigen. Aber wenn man sich die Mühe macht, ein wenig weiter zu schauen, muss man zugeben, dass der Zustand der Heteronomie weltweit gar nicht so schlecht ist. Die überwiegende Mehrheit derjenigen, die sich religiös nennen, nimmt die Existenz eines transzendenten Gottes an, der uns erschaffen hat, der sich wirklich um uns kümmert und dem wir Gehorsam schulden. Obwohl dies alles zeitgenössische Menschen sind, einschließlich natürlich vieler Intellektueller, werden sie von den älteren Lenaers zu den veralteten Retards eingestuft, die zu dumm sind, um rechtzeitig so wie er auf den Zug der Modernismus zu springen, und die daher bald zu einer sterbenden Minderheit gehören werden. Er hat das Recht, diese Erwartung zu nähren, aber statistisch gesehen, wird Lenaers in jeden Fall schon lange bevor sie Realität wurde, aufgelöst sein in dem Liebesmeer, von der er träumte, weil der Prozentsatz der “veralteten Heteronome gläubigen” auf globaler Ebene nicht, soweit wir wissen, in eine Abwärtsrichtung geht.

Was unsere Region betrifft, so kann man davon ausgehen, dass innerhalb einiger Jahre der Tiefpunkt erreicht sein wird, in dem die Unterscheidung zwischen den Visionen der modernistischen Gläubigen in der Theonomie und der atheistischen Gläubigen in der Autonomie des Universums irrelevant geworden sein wird.  Von da an wird hoffentlich Klarheit zurückkommen, und kann die neue Verkündigung des authentischen Glaubens in einer aktiv schöpfenden und wirksamen Göttlichen Vater effizient in Gang kommen.  Dann wird es vorbei sein mit der Namensfälschung von Menschen, die vorgeben katholisch zu sein, aber eine Lehre verkünden, die nicht einmal als “allgemein christlich” bezeichnet werden kann. Wie können sie sich Nachfolger Christi nennen und ihn gleichzeitig als gewöhnlichen Sterblichen bezeichnen, dessen Lehren völlig obsolet ist, denn er gegründet ist auf der Beziehung zwischen begrenzten Kreaturen in einer materiellen Welt und einem allmächtigen Gott, der ihnen den Weg zu seiner geistigen Herrlichkeit weist? Nur Halbgenies wie Roger Lenaers sind in der Lage, einen solchen fundamentalen Widerspruch als zusammenhängendes Ganzes zu verkaufen – zumindest für eine Weile.

Was Darwinismus und Erleuchtung betrifft, sie beginnen veraltet zu sein. Wie bekannt sein sollte, hat Darwin nie “Naturgesetze” formuliert, aber eine hypothetische statistische Gesetzmäßigkeit, das er als die Entstehung der Arten betrachtete. Diese Gesetzmäßigkeit (basiert auf dem “Überleben der Fittesten”) wird noch von vielen Biologen angenommen, aber ist nach mehr als anderthalb Jahrhunderten noch nicht bewiesen. Sie beginnt an Glaubwürdigkeit zu verlieren, unter anderem auf der Grundlage der neuen biomolekularen Wissenschaften. Was die Aufklärung betrifft, so können wir uns kurzfassen. Die wahrhaft aufgeklärten Geister haben längst verstanden, dass die “Wissenschaft”, deren Domäne per definitionem auf das materiell feststellbare beschränkt ist, uns nichts über die Existenz oder Nichtexistenz einer spirituellen Welt sagen kann.

(°) Hinzugefügte Anmerkung: Roger Lenaers starb am 5. August 2021 in Heverlee.

(°°) Gestorben in Gent am 18-01-2019. Wir sprechen in anderen Artikeln über diesen Philosophen, seinen Einfluss und seine materialistischen Philosophien.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s